creep 1…..schmerzhaftes umherirren….herbst 99

samstag morgen…..knapp nach 2:00 uhr…ausnahmsweise hab ich frei. was macht man wenn man frei hat und zudem auf die ganze meute im bekanntenkreis keinen bock hat…richtig…man betäubt sich…glotzt  irgendeine berieselungssuppe im tv. und schläft irgendwann an dem platz ein auf dem mam sich grade befindet.
ziemlich verballert wache ich auf meinem ungemütlichen sofa auf und greife instinktiv zu meiner wasserpfeiffe….rauche mir einen halb abgekokelten kopf…und kotze in den kalten und kranken morgen…greife wiederum instinktiv nach einem tetrapack ice-tea…erwische die falsche packung…und zwar diejenige die seit mindestens zwei wochen in meiner bude vor sich hin gammelt…eigentlich stand die packung auf der anderen seite vom tisch…..kein plan warum das ding jetzt neben meinem sofa steht….nehme einen kräftigen schluck…bemerke pelzige bröckchen in meinem mund…spucke die suppe zurück ins tetrapack…stolpere aufs klo…kippe das zeug endlich mal weg….denke mir….scheiße…ich sollte mal wieder aufräumen….spüle mir den mund mit wasser aus um den schimmelgeschmack aus meinem mund zu bekommen…und bewege mich wieder zurück auf mein sofa.
so macht aufwachen spaß.
nach einem schluck aus dem richtigen tetrapack geht’s mir besser…grund genug um noch ein ganzes köpfchen zu rauchen und ne kappe codisaft zu süffeln…
nachdem ich eine viertelstunde die tv kanäle durchzappe und ausnahmslos auf telefonsex- und bratpfannenwerbung stoße entschließe ich mich dazu meine bude aufzuräumen…zum glück kommt wenigstens gute musik auf viva2+-whatever
gesagt getan..codein macht aktiv…meistens…und nach einer stunde bin ich fertig mit dem aufräumquatsch…mit dem nötigsten aufräumquatsch….ich schmeiße die kaffeemaschine an und gehe erst einmal duschen…
frisch geduscht hänge ich mich mit einer milch kaffee zuckerlösung wieder auf mein sofa…glotze weiter musikclips und stelle fest das mir die decke auf den kopf fällt…ich hab zwar..ausnahmsweise..noch genug zu kiffen und genug dhc-saft um die nächsten tage hier in dem loch zu verbringen…aber irgendwas zieht mich nach draußen.

also rein in die ausgehuniform…haare geföhnt…und auf in meine karre….ins kurkaff an die tanke…noch schnell n päckchen tabak kaufen…ne pulle limo und zwei dosen bier dürfen auch nicht fehlen….und weiter geht’s zum 20 km entfernten bahnhof in warb.
in dem dorf in dem ich wohne gibt es zwar auch sowas wie ne haltestelle für regiobahnen..aber dort fahren die züge in so lustigen abständen das man eine spontane tour in die tonne kloppen kann..dazu kommt das grade am wochenende die züge später losfahren und ne gute stunde bis kassel brauchen…von dort hat man dann erst die möglichkeit in andere richtungen zzu fahren…..und weil ich nachtschwärmer ja schon um 4:30 auf komische ideen komme bringt mir das nicht wirklich etwas.
in warb. fahren die ersten züge gegen 5:00 oder früher ab…welche richtung ist erst einmal latte…hauptsache weg.
die morgendliche klarheit und die gähnende leere der straße wirken angenehm beruhigend…aus dem kasi tönt fogertys kratzige stimme..clouds of myst’ry pourin‘ confusion on the ground. …der passende soundtrack für eine erneute..verballerte tour.
kurz vor 5:00 erreiche ich den bahnhof in warb..und wie gewohnt an einem frühen samstag morgen herrscht hier gähnende leere. ich steige aus und laufe zum fahrkartenautomaten…überlege wohin ich fahren könnte…und stelle fest das ich das eigentlich gar nicht wirklich weiß…ich will einfach nur weg..für ein paar stunden raus aus enge meiner bude..weg aus der enge der gewohnten welt.
die entscheidung steht fest…in ungefähr einer stunde fährt der erste zug ab….irgendwie richtung westen..den nehme ich.
also wochenendticket gezogen..und warten..mir kommt der gedanke das ein kaffee ganz nett wäre…dummerweise schließen die bahnhofswillis die tür zum kaffeeautomaten abends ab…auch ein rappeln an der tür bringt nicht viel (logisch..aber man kann es ja mal versuchen)….leicht angenervt gehe ich zu meinem auto..sortiere meinen rucksack…und mache mir nen schoppen auf.
bier am morgen macht träge….deswegen muss ich aufpassen das ich in meiner karre nicht wieder einpenne. ein durchfahrender güterzug reißt mich aus meinem dämmerzustand.
ich schließe mein auto ab und laufe zum bahnsteig….auf den treppen richtung unterführung zu den gleisen macht sich meine leiste wieder bemerkbar…scheiße..den knubbel habe ich fast vergessen. (vor ca. einer woche hatte ich nach dem ich eine bekannte zum bahnhof in meinem kaff brachte einen knoten in der leiste bemerkt…der drückt voll aufs gelenk und schmerzt…mehr mal weniger).

ein stechender schmerz schießt durch mein becken und zieht bis in das obere drittel meines rechten beines…der schmerz ist so intensiv das ich tränen in den augen habe und mir auf die unterlippe beiße um nicht umzuknicken. ich könnte kotzen….wie zur hölle soll ich die verdammten treppen jetzt noch hinauf kommen? gott sei dank ist der bahnhof fast leer, und keine sau sieht wie ich mich am geländer festhalte und stufe für stufe hoch zu den gleisen humpele.knochenmann
oben angekommen lasse ich mich auf die erst beste bank fallen, drehe mir ne kippe und wische mir die tränen aus den augen. das einzig hilfreiche schmerzmittel das ich in der tasche habe ist mein codeinsaft….(ich hatte zwar schon mit dem dock über den knubbel geredet…der gab mir irgendwelche antibiotika weil er ne entzündung vermutete…und ibuprofen..prima doc)
die klebrige süß-bittere codein-plörre würge ich mit einem großen schluck bier runter (ekelig).. und warte..rauchend..auf die wirkung. sorgen machen sich breit…schaffe ich in dem zustand überhaupt ne tour mit dem zug..und was mach ich eigentlich hier?..scheiß drauf..ticket ist bezahlt…und der weg zurück zum auto ist mindestens genau so anstrengend wie der weg zum zug.
knistern in der sprechanlage… der zug kommt gleich. ich stehe langsam auf…der saft tut seine wirkung und ich schaffe die paar schritte zum bahnsteigrand relativ schmerzfrei….wie gesagt..relativ.
mit einem lauten und metallischen quietschen fährt der zug ein. ich hangele mich durch die tür ..schleppe mich bis ins raucherabteil….und lasse mich in einen der zerschlissenen sitze fallen…die erste etappe ist geschafft…(ich hab noch immer keine wirkliche idee wohin ich eigentlich will)…
es dauert ein paar minuten bis der zug sich wieder in bewegung setzt…leicht dösig lehne ich meinen kopf an die scheibe und warte auf das ruckartige anfahren des zuges. das kommt früher als erwartet und ich verschütte fast mein bier vor schreck…warum kann der locktyp mich nicht einfach mal warnen?
durch das eintönige rattern der räder schlafe ich ein…werde erst wieder von der ansage wach das der zug gleich in altenbeken hält. ich entscheide mich hier auszusteigen und meine reiseoptionen zu überdenken.
wohin will ich überhaupt? die wahl fällt auf hannover….vielleicht klappt´s ja mit guter shore….dann hätte die tour noch einen zusätzlichen sinn.
ich humpele aus dem zug richtung fahrplan…ein bummelzug fährt direkt von altenbeken zum hauptbahnhof in hannover….das dumme ist…ich hab noch ne knappe dreiviertel stunde wartezeit…an einem der popeligsten umsteigebahnhöfe die ich kenne. das wetter ist auch nicht wirklich prickelnd…und der schmerz in meiner leiste wird auch schon wieder stärker…der tag vögelt mich jetzt schon..und er hat noch nicht einmal richtig angefangen.

auch hier ist der aufenthaltsraum abgeschlossen….fuck..wofür kassiert die bahn eigentlich so viel kohle? also wieder auf diese kalte und klamme bahnsteigbank gesetzt und in der kühlen morgenluft auf den zug gewartet. ich vermeide es großartig herum zulaufen. dazu steht mein entschluss fest..ich muss montag eh zum doc..um meinen neuen saft abzuholen…und der soll mir irgend ne scheiße gegen die schmerzen verschreiben…und mir nen gelben schein ausstellen. es reicht…schließlich quäle ich mich jetzt schon eine komplette woche mit dem knoten herum.

nach der ansage die mir erklären möchte das mein zug gleich kommt humpele ich zum gleis…ich kenne mein glück…wahrscheinlich stehe ich genau an dem punkt der in jede richtung am weitesten entfernt ist von den zugtüren….(ich hab den gedanken noch nicht ganz zu ende gedacht…und peng….ich befinde mich exakt in der mitte zwischen zwei einstiegstüren…verdammt)….also wieder hektisches humpeln.
das gute an morgendlichen wochenend-zugfahrten ist das die züge relativ leer sind und ich einen platz in einer vierer-sitzgruppe finde. ich lege meine jacke auf die vordere sitzbank und strecke mein beine aus….endlich mal knapp zwei stunden nicht bewegen.
der fahrkartenmensch kommt vorbei und schielt auf mein ausgestrecktes bein..schaut mich skeptisch an und fragt erst einmal nach meinem ticket…scheint beruhigt zu sein das ich nicht schwarz fahre…und deutet jetzt etwas deutlicher auf mein ausgestrecktes bein. nachdem ich ihm meine situation wegen der schmerzen erklärt habe..ihm versichere das ich zum schutz der gammeligen sitzbänke meine jacke unter meinen schuhen liegen lasse und ihm auch noch verspreche das…sollte sich der zug bis zum dach füllen…ich meine beine wieder von der sitzbank herunter nehme und natürlich den sitz sofort für eine arme alte dame wieder freigeben würde wünscht er mir ne gute besserung und zieht beruhigt seines weges..
gott sei dank erfüllen sich seine befürchtungen nicht und der zug bleibt bis hannover relativ leer.
ich verbringe den rest der fahrt im ruhemodus. bei der ankunft im hannoveraner hauptbahnhof sind die schmerzen wieder auf ein maß geschrumpft das mich wenigstens normal laufen lässt.

die zeit ist reif für ein ausgiebiges frühstück….also kaufe ich mir nen kaffee und zwei donuts und hänge mich draußen irgendwo auf eine treppenstufe und stille meinen hunger.
nach diesem vitaminreichen menue tingele ich zurück durch den bahnhof richtung raschplatz um mal nachzusehen wie die heroinaktien so stehen. anscheinend relativ gut…ich kaufe mir für den anfang ein paar frühstücksplomben (ein zweites frühstück soll ja gesund sein..und gut für´s befinden ist es auf jeden fall) und verziehe mich mit einem junky-pärchen zur einfahrt vom parkhaus um dort mein erstes blech des tages zu rauchen.die shore ist relativ ok…auf jeden fall werde ich trotz der doch schon recht hohen dosen codeinsaft ziemlich dicht.
die lust auf mehr steigt in mir auf. ich quatsche mit den beiden ob es nicht möglich sei wenigstens einen halben beutel (2,5g) zu kaufen….die erzählen mir das zur zeit noch keiner hier sei der beutel verkauft….da müsste ich noch etwas warten. sie würden aber irgendwo hier herumlaufen und wenn jemand auftauchen würde…ok…ich hake die beschaffungsmöglichkeiten erst einmal ab und verabschiede mich mit einem „ bis später“ von meinen beiden neuen freunden.
muss ich mich also selber auf die suche machen…wenn ich nur wüsste wo diese verdammten parkanlagen sind in denen ritch damals die shore gekauft hat…andererseits hab ich auch nicht wirklich lust mit der straßenbahn quer durch hannover zu fahren und merkwürdige gestalten nach dem weg zu fragen. also ist wirklich erst einmal warten angesagt.

leicht ziellos laufe ich wieder durch den bahnhof zurück und die innenstadt rauf und runter…begutachte die schaufenster..stöbere durch cd´s..schlage die zeit zu brei. nach einer gefühlten ewigkeit tingele ich wieder richtung raschplatz… kurzer zeit später fallen mir dort zwei studenten-ähnliche typen auf die aussehen als hätten sie irgendwie was mit drogen zu tun.. bingo. die zwei verkaufen auf jeden fall. langsam und möglichst unauffällig bewege ich mich in deren richtung…schnell wäre eh nicht möglich gewesen…nach einer kurzen ruhephase ist meine leiste wieder aufgewacht und versorgt mich mit schmerzen..
einer der beiden bemerkt mich..nickt kurz und kommt auf mich zu. auf die frage ob ich irgendwas bräuchte antworte ich ihm erst einmal genervt: ja..ich brauche nen motorisierten rollstuhl…ok..das eis ist gebrochen. der typ schmunzelt und ich erkläre ihm mein wahres anliegen. ja..er hat mehr shore…leider hat er sie nicht einstecken (ist vielleicht auch gesünder auf der szene)…aber wir könnten ja eben seinen kumpel mitnehmen und dann kurz zu ihm. ist auch nicht weit (wie ich diese sprüche hasse…gleich hier um die ecke….hmm..meistens sind es dann doch strecken die einer erdumrundung entsprechen…aber egal…für heroin laufe ich auch von gibraltar nach grönland..kein problem)…er gibt seinem kumpel ein zeichen das wir vom raschplatz verschwinden wollen..der kommt…grüßt mich kurz mit einem hi…und wir laufen los. ich muss den beiden erst einmal erklären das ich nicht so schnell laufen kann weil wegen den schmerzen in der leiste…natürlich kommt auch hier die frage ob das vom ballern ist..ich verneine und sie sind beruhigt…(so was scheint denen zu hardcore zu sein…gott sei dank gibts ja noch normale krankheiten).
sie passen sich meiner geschwindigkeit an..und ich bin überrascht….die zwei wohnen wirklich nicht weit weg. irgendwo kurz hinter mövendingsbums in einer ziemlich kleinen bude hausen die beiden…glück gehabt. die wohnung sieht wirklich mehr nach studenten wg aus und weniger nach szenedruffi….viele bücher…n liegesofa….der tisch ist gemütlich unordentlich…gefällt mir.
ich frage ob sie hier studieren…jup..machen sie (ich hab zwar keinen plan was..aber ich muss ja auch nicht alles raffen) und sie verdienen sich mit der vertickerei n bisschen was nebenbei. ok..kann gut oder schlecht sein…da sie selber nicht den eindruck erwecken das sie total drauf sind (n bisschen vielleicht) und auch sonst nicht so abgefuckt wirken gehe ich mal eher davon aus das ich glück habe…wenn sie nicht verkaufen nur um ihren nächsten affen zu killen könnte es was werden.sie fragen ob ich was rauchen will…klar..da sag ich nicht nein. der eine der beiden macht ne grasmischung und wir rauchen jeder ein köpfchen aus einer kleinen aber feinen bong….ich machs mir in einem sessel gemütlich…(bis zu diesem zeitpunkt hatte ich nur locker auf der lehne gesessen) und ich bin froh das ich mein bein ausstrecken kann…der schmerz wird langsam unerträglich…das kiffen entspannt meine ganze verkrampfte haltung zwar etwas…aber innerlich graut mir schon vor dem weg zurück zum bahnhof.
die eine hälfte des duos legt mir eine rolle alufolie vor die nase und fragt ob ich die shore vorher testen möchte…ok..ehrlich scheinen die beiden auch noch zu sein.
klar möchte ich testen. ich bereite die folie vor und der typ schaufelt mir aus einem etwas größeren beutel ne doch gute ladung auf mein vorbereitetes blech….nach ein bis zwei tiefen zügen steht die entscheidung fest…hier wird gekauft. alleine die zwei züge drücken mich wie einen nassen sack in den sessel. ich kaufe ihm jetzt und hier gleich 5g ab (der kerl ist so korrekt das er mir sogar das leergewicht von dem döschen in welches er die shore abwiegt an seiner pesola-waage präsentiert..erlebt man wahrlich selten)…und rauche mir gleich noch ein blech hinterher. die beiden machen sich selber auch eine folie fertig und so sitzen wir rauchend und über musik und bücher quasselnd in dieser kleinen, verräucherten bude herum und lassen die zeit an uns vorüberziehen. langsam bekomme ich von der kifferei und dem heroingerauche durst. sofort springt einer der beiden auf und kommt mit einer tüte ice-tea und einem glas aus der kleinen küche wieder zurück (lustigerweise genau die sorte ice-tea die bei mir verschimmlet an meinem sofa stand).
sie erzählen mir von ihrem studium (rechtswissenschaften..schmunzel) und das sie sich durch die vertickerei ihr studium mitfinanzieren. sie haben durch zufall nen guten dealer an der hand der die shore relativ günstig verkauft…da konnten sie anscheinend nicht nein sagen. soll mir nur recht sein.

nach einer gefühlten und ziemlich benebelten ewigkeit bei meinen neuen freunden fällt mir auf das ich so langsam aber sicher zurück zum bahnhof muss, sonst kann ich die nacht in hannover verbringen…und das hab ich nicht unbedingrt vor.
kaum stehe ich auf fängt der schmerz wieder an…scheiße..ich humpele so stark das ich anfange zu zweifeln ob ich den bahnhof überhaupt pünktlich erreiche um den letzen zug richtung warburg zu erwischen. die beiden sehen wie ich laufe und bieten mir an mit bis zum bahnhof zu kommen damit ich den weg nicht alleine humpeln muss. sie wollten eh noch mal auf die szene. das angebot nehme ich gerne an…also rauchen wir noch ein weiteres blech…ziehen unsere jacken an…ich packe meine drogen zusammen…der eine der beiden schreibt mir noch seine telefonnummer auf (falls ich mal wieder in hannover bin solle ich mich jederzeit melden…nett) und wir laufen los.

es ist gut das wir so zeitig losgelaufen sind…mir geht es trotz der shore so beschissen mit meiner leiste das ich zwischendurch immer wieder pausen einlegen muss. dazu habe ich beobachtet das der knubbel welcher die schmerzen auslöst wächst (kommt mir auf jeden fall so vor).
leichte panik macht sich in mir breit….jetzt bloß den heimweg noch schaffen. ich hab keinen bock in hannover oder sonst wo im krankenhaus zu liegen. die paar stunden halte ich nun auch noch durch.
nach einer gefühlten ewigkeit erreichen wir den bahnhofsvorplatz. meine beiden neuen freunde verabschieden sich und ich humpele angestrengt in richtung haupteingang.
ein blick auf den abfahrtsplan lässt mich kotzen…der letzte direkte zug von hannover nach altenbeken ist weg…prima…bedeutet ich kann ungefähr 100x umsteigen….muss über göttingen und kassel..und bin irgendwann am relativ späten abend wieder an meinem auto…bravo.
gott sei dank bin ich wenigstens drogentechnisch so gut versorgt das ich dafür sorgen kann das mir die situation in spätestens 15 minuten scheißegal ist. hauptsache ist das ich die umsteigezeiten mit meinem gehumpele auf die reihe bekomme.
ich suche mir leicht abseits ein ruhigeres eckchen auf dem bahnsteig und rauche dort..etwas außerhalb der sichtweite der anderen wartenden ein ziemlich fettes blech. mir sind auch die bahnhofscops egal die auf dem gegenüberliegenden bahnsteig patrouillieren und grade dabei sind einen bier trinkenden punk zu kontrollieren der friedlich auf dem boden sitzt und eigentlich keine sau stört.
bemüht darum nicht einzunodden beobachte ich die szene gegenüber und hoffe das der zug früh genug eintreffen wird und die beiden uniformierten nicht auf die idee kommen mich auch noch aufs korn zu nehmen. das glück scheint mir wohlgesonnen zu sein bei diesem schmerzhaften trip….der zug nach göttingen fährt ein und ich taumele frisch wie eine angeschossene gazelle an die bahnsteigkante und in den voll besetzten zug…kotz. ein typ sieht mein humpeln…nimmt freundlicherweise seinen rucksack von der sitzbank und bietet mir den platz an. diese edle tat rettet mich vor dem völligen schmerzhaften zusammenbruch…als der kontrollfuzzi näher kommt wird mir auch klar warum der typ so selbstlos gehandelt hat…natürlich lasse ich ihn auf meinem wochenendticket mitfahren…so haben wir uns beide halbwegs den tag gerettet…ich muss nicht stehen…und er muss nicht laufen..prima deal.

gibt es einen langweiligeren städte-bahnhof als den göttinger hbf?…ich mag ihn nicht…ich hab ihn nie gemocht..und auch wenn ich in den letzten jahren (bezogen auf den heutigen tag natürlich) nicht mehr dort war werde ich ihn wahrscheinlich nie mögen…fast jeder gammelige ruhrpott bahnhof hat ein gewisses flair…und wenn es ein gammelflair ist. der göttinger hbf hat irgendwie gar nix…
ausgerechnet in dieser seelenlosen anhäufung aus mauern..schotter und metall hab ich ne knappe stunde aufenthalt bis der nächste regiozug in richtung kassel abfährt.
mehr stolpernd als laufend bewege ich mich über den bahnsteig in richtung der treppen….hangele mich in einer mischung aus zu breit sein und schmerz die stufen herunter…und lande direkt vor einem burger-stand…kaufe mir einen cheesburger und ne flasche limo..und wanke weiter richtung bahnhofsvorplatz.
das einzig faszinierende sind die vielen fahrräder an dem fahrradparkplatz….erinnert mich irgendwie an holländische bahnhöfe….
ich lehne mich an die wand..futtere meinen burger…und bewege mich wieder in richtung gleise um meinen anschlusszug nicht zu verpassen…..lieber gammel ich dort herum…da ist mehr los und ich kann sitzen.

der zug nach kassel ist gott sei dank nicht so überfüllt…also auf ins relativ leere raucherabteil und hingesetzt. nach dem ganzen rumgelaufe ist der schmerz fast unerträglich geworden. nachdem der kontrolletti meine legales verbleiben im zug überprüft hat schraube ich meine dhc-saft pulle auf und nehme einen großen schluck direkt aus der flasche. ich vergewissere mich das nicht zu viele menschen in dem abteil sitzen und packe ich mein drogendöschen aus..flämme ein neues stück folie ab…schütte eine messerspitze (und oder mehr) h auf die folie und rauche mir den schmerz (und die zugfahrt) erträglich.
in kassel muss ich zum glück nur auf die andere seite des bahnsteiges und direkt in den zug nach warb..der steht schon abfahrtbereit…..und ca. 20min später befinde ich mich..als wäre nix gewesen…an meinem auto…und passend zum abendlichen wrestling bin ich wieder zu hause.

die folgende nacht und den sonntag verbringe ich größtenteils liegend und mich abschießend auf meinem sofa….beschränke meine bewegungsabläufe nur auf das nötigste….(essen..klo)…und döse vor mich hin. am montag morgen schleppe ich mich ziemlich früh unter die dusche…rauche mich fahrtauglich…zum frühstück gibt´s noch ne kappe saft und um punkt 7:30uhr sitze ich im wartezimmer meines arztes. der knoten ist am gestrigen tag von der größe einer haselnuss auf die größe einer walnuss angewachsen und so ganz langsam macht mir das ding wirklich angst.
der doc vermutet es läge an einer hautentzündung die ich seit ewigkeiten mit mir herumschleppe (ausgerechnet am hintern) und das durch diese entzündung die lymphknoten geschwollen sind. klingt logisch..hilft mir aber auch nicht wirklich weiter.
er schreibt mich erst einmal krank…verschreibt mir noch entzündungshemmende meds..antibioti..und natürlich meinen saft…und sagt ich solle wenn eben möglich mein bein ruhig halten…prima idee..aber wenigstens hab ich diese woche erst einmal frei…ist ja auch was nettes….auch wenn ich mich nicht wirklich über den grund des zusätzlichen urlaubs freue….

fortsetzung folgt….

stay tuned

euer druffi

Advertisements

~ von realflippy - 02/02/2015.

7 Antworten to “creep 1…..schmerzhaftes umherirren….herbst 99”

  1. Hey, haste ja doch noch was zu Papier gebracht, wie man so sagt. Wie gesagt,Ich lese deine Storys immer sehr gerne und freue mich immer wenn es was neues von dir gibt.Ich habe gerade „Sgakboys“ von Irvine Welsh gelesen,ist ja praktisch die Vorgeschichte von Trainspotting. Ist zwar sehr lang,aber Ich habe auch die ganzen anderen Buecher von Welsh und lese sie auch super gerne!Dann mach weiter so und alles gute! Beste gruesse, Mike.

  2. Coole sache hat sich schön gelessen und das beste hätte auch ich sein können smeil

  3. Achte ma auf die Vorgänge, wenn deine frisch geföhnten Haare mit selbigem in der RTL2/hartz$ ff. In der Suppe der Medienlüge landen. Gibts dann n kurzen oder High Voltage Rock n Roll mit 25mg Tavor als Beilage oder watn ?

  4. da du es sagst, Syntax error, würd ich sagen.Falls ich es selber noch mal eruieren kann , was ich damit sagen will, lasse ich es dich hören.
    Im Zweifel hatte ich ein DejaVu, ausgelöst durch die Authentizität des Blogs an sich. lg

  5. Nice.. Grad entdeckt und für gut empfunden 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

 
The naked truth of all the Madmen

Ungeschönte Worte - Wirklich wahrer Wahnsinn

Glumm

Locker machen für die Hölle

Text, Books, Rock'n'Roll

Vom Schreiben & Lärmen

Vom räudigen Leben, der Wucht & dem Nimbus

merkwürdige geschichten aus der welt der süchte

Kein Wietpas!

Deutschsprachige Informationen zur Cannabispolitik der Niederlande

traceyh415

merkwürdige geschichten aus der welt der süchte

groooveblog

Gedanken und Perspektiven zur Cannabislegalisierung

Gedacht | Geschrieben | Erlebt | Gesehen

Meine Meinung, meine Erlebnisse, meine Phantasien etc.

crossingtheborderline

My heart only blooms when I'm close to tears

int0xic4ted

And those who were seen dancing were thought to be insane by those who could not hear the music.

frl. krise interveniert

....an der Borderline

Antonio Peris Buchbinderwerkstatt

Meinung & Hintergründe zur Drogenpolitik

the junkie agenda

mit nora durch die nacht

%d Bloggern gefällt das: