der tod des letzten rockstars oder wie man gekonnt den letzten anker über bord wirft………frühling 94

meine ausbildung in der bäckerei wird immer unerträglicher….zum einen weil ich immer unerträglicher werde..zum anderen weil mein boss mit mir und meiner doch etwas abgedrehten art nicht wirklich umgehen kann…dazu kommt das er selber immer öfter irgendwelche cholerischen anfälle hat die ich nicht wirklich verstehe und auch nicht verstehen will….aber ok..jeder braucht feindbilder…ich hab den mir vorgesetzten und der bewältigt seine aufgabe als feindbild mehr als zufriedenstellend.

an einem tag ende märz kommt die unausweichliche eskalation.

die stimmung der letzten wochen war ziemlich angespannt. es war zwar schon monate her das mich der boss in die klinik gefahren hat….nachdem ich ziemlich überdosiert auf heroin und tabletten auf der arbeit erschienen bin und mehr zeit kotzend auf dem klo verbrachte als in der backstube….aber einen grund mir das vorzuhalten findet er immer wieder….ein kleiner fehler….ein etwas verschlafener blick…das reicht aus um mir einen bescheuerten spruch bezüglich meines drogenhobbys zu verpassen. dabei ist es auch egal ob ich was verbockt habe oder jemand anderes….ich könnte ja schließlich auch aufpassen das andere keinen mist bauen….obs nun der geselle oder ein anderer lehrling war…scheiß drauf..der druffi bekommt einen ab. das es unter diesen umständen mal knallen muss ist klar…nur hat keiner mit der lautstärke des knalls und den folgen gerechnet.

am vortag des knalles hatte ich berufschule….und wie immer an diesen tagen besuchen mich am abend vor der schule meine kumpels aus treysa…(die tage waren ja nun mal die einzigen an denen ich mal etwas länger pennen konnte)….eigentlich ein ganz normaler tag…wir glotzen irgendwelche kultfilme….rauchten shit….hörten musik…ok….ich hatte mir seit längerem mal wieder ne klitzekleine menge shore besorgt….ne etwas größere klitzekleine menge….so irgendwo zwischen 50 und 100DM….aber für nen gemütlichen abend mit drei leuten und noch ner reserve für den nächsten tag war das eigentlich kein großes ding…und da meine beiden kollegen nicht wirklich viel von der shore abhaben wollen bleibe ich auf dem rest sitzen…so in mist aber auch…schmunzel.

der schultag war auch ein voller erfolg…ich frühstücke etwas heroin…und n toast mit erdnussbutter…..dusche…schmeiße mich in meine zerfledderten klamotten…fahre mit dem buss nach fkb…um von dort dann die gut 35km nach kb zur berufsschule zu trampen….wenn man öfter per anhalter fährt dann kennt man seine pappenheimer…daher stehe ich auch nicht sehr lange an der straße. (ich hätte auch mit dem bus fahren können…aber erstens sind die busse morgens nicht wirklich erträglich weil zu voll…zweitens sind die leute die mich gewohnheitsmäßig mitnehmen raucher….und hören gute musik…und für diesen luxus stell ich mich auch gerne mal ne halbe stunde an die bundesstraße).
ziemlich entspannt und mit dem sound der dire straits im ohr (mein heutiger fahrer hat n fable für die 80er und in seinem ducato lieferwagen einen sound den ich mir für mein wohnzimmer wünschen würde) erreiche ich kb….er lässt mich an der einfahrt zum busbahnhof aussteigen und ich laufe gemütlich die 100meter zum halteplatz der stadtbusse. ein kurzer blick in die runde bestätigt meine meinung das es wenn eben möglich angenehmer ist zu trampen als ne stunde in einem überfüllten und lauten linienbus zu verbringen.
beim stadtbus ist es noch schlimmer…die dinger platzen in den morgenstunden aus allen nähten…und meistens bekommt man noch grade so einen stehplatz an der tür..und muss aufpassen das man beim nächsten halt nicht rückwärts aus der karre poltert und mit dem arsch auf der straße liegt. ich treffe einen schulkollegen und wir beschließen zu fuß bis zur schule zu laufen…wir sind eh ziemlich früh dran und es ist trotz einem knappen kilometer die eindeutig bequemere alternative. also rein in die muffige alte bäckerei…ein politisch korrektes schaumkussbrötchen gekauft…als wegverpflegung…(ich brauch auch ne grundlage für das nächste blech…mein erdnussbuttertoast ist langsam aber sicher verdampft)….und los geht’s…an gepflegten vorgärten und usseliegen kleinstadthäusern vorbei richtung schule.
nach ner guten viertelstunde sind wir am ziel…noch vor dem stadtbus…ätsch…mein erster weg führt aufs scheißhaus um mir noch n klitzekleines blech zu rauchen…gesagt getan…noch ne kippe..und ab ins klassenzimer…
der tag verläuft ziemlich positiv…ich bekomme einen test mit einer relativ guten note (eine zwei in ner theorie-arbeit) zurück…habe noch genug drogen um mir nen ruhigen und gemütlichen tag in der schule und zu hause zu machen…das wetter ist auch ok…happy day.
der unterricht rattert an mir vorbei…und am frühen nachmittag bin ich wieder in fkb…schaue noch kurz in meiner stammkneipe vorbei…keine sau da..also futtere ich mir noch nen burger in einer dieser ekeligen mc-imitationen die zu dieser zeit in jeder kleinstadt zu finden waren…und mache mich auf den weg in richtung heimatdorf…wegen dem schönen wetter und meiner guten laune…und weil ich keinen bock auf trampen habe….laufe ich die abkürzung durch den wildpark und durch den wald…herrlich den frühling in die welt kriechen zu sehen…und ziemlich zufrieden komme ich zu hause an.
den restlichen tag verbringe ich damit tv zu glotzen und den rest heroin zu rauchen…n bissel shit vom vortag hab ich auch noch…also ist relaxen angesagt.

der nächste morgen….ich schwinge mich auf mein fahrrad (mein zweites auto hatte ich ein paar monate vorher mal wieder zerdeppert) und radele die knapp 4 kilometer zur arbeit….nach der strecke (es geht leicht aber kontinuierlich bergauf) und durch die kühle morgenluft kommt auch mein leicht angesäuselter geist wieder in schwung. auf der arbeit angekommen teilt mir unser geselle mit das die konditorin krank sei…und ich heute..das erste mal komplett alleine…die ganze ecke schmeißen muss. bravo…das bedeutet auch alle bestellungen und den ganzen mist zu erledigen…und zu allem überfluss soll ich doch bitteschön vorher auch noch die brötchenanlage bedienen….ich glotze den gesellen fragend an…wie zur hölle soll ich das denn schaffen? er klopft mir auf die schulter und sagt zwinkernd „schaffste schon“ und erklärt mir das unser boss ja auch irgendwann kommt und mir hilft…prima…die ausgeglichenheit in person und der überforderte stift zusammen in der gleichen ecke der backstube…und das in einer innerbetrieblichen stresssituation…..
der tag ist gelaufen.
in nicht geahnter geschwindigkeit prügel ich die brötchen durch die maschiene…ein holzbrett in den dafür vorgesehenen spalt..warten bis dreißig teiglinge auf dem brett (einer so genannten kippdiele) liegen..diele raus..neue diele rein…die erste diele nachsortieren..ab in den brötchenständer (stikken)…das ganze achtzehn mal…ständer voll…rein in den gärraum…nächster ständer…das ganze ca. sechs bis acht mal.
beim vorletzten ständer angekommen mache ich kurz halt und renne in die konditorei um aprikosenmarmelade und fondant (so was wie zuckerguss…nur anders) zu erhitzen.
wieder an der brötchenanlage höre ich aus dem eingangsbereich der backstube ein grummeliges „guten morgen“…prima…dat cheff…
der kommt um die ecke…sieht das ich noch an der maschine stehe….holt tief luft..und fängt an los zu poltern….“was machst du blödmann an der brötchenmaschine…du sollst doch das gebäck fertig machen“…ich berichte das mir das so aufgetragen wurde und ich eh nur noch zwei ständer absetzen muss…bringt alles nix…auch nicht das ich mit den brötchen fast 30min früher dran bin als sonst…das der geselle ihm versucht zu erklären das unsere konditorin eh erst in ner stunde anfangen würde…und das das gebäck (plunder-teilchen usw.) grade erst aus dem ofen gekommen ist beruhigt ihn nicht…er hat sich…mal wieder…auf mich eingeschossen (ist ja auch kein anderer da zum einschießen) und dann ist das halt so…
er grunzt mir ein unfreundliches „sieh zu das de die scheiß brötchen zur gare kriegst“ zu und verschwindet in richtung kaffeemaschine.

kurze zeit später steh ich..leicht genervt…im konditorbereich und fange an das plundergebäck zu aprikotieren…und es mit dem jetzt flüssigen fondant zu bestreichen…frage den gesellen wie denn die kuchen eingeteilt werden…der weist mich kurz ein…und verschwindet wieder richtung ofen.
ich fange an den ganzen kladderadatsch nach den ladelisten zu verteilen und stelle fest das wir kein einziges teilchen für die schulen übrig haben…und das nicht einmal die richtigen teilchen gebacken sind…nachfrage beim cheff…was soll ich nu machen…sichtlich genervt bekomme ich die antwort das ich dann halt noch die betreffenden teilchen zum backen aus dem froster in richtung gärraum befördern solle….also zurück in die backstube..froster aufgemacht..ein blick in die runde genügt um zu erkennen…keine teilchen mehr da…wieder zurück in den frühstücksraum…und bericht erstatten….und das ist der moment in dem die ganze situation platzt…er fängt an zu schreien…biste denn zu allem zu blöde..nimm jetzt irgendwas raus aus dem scheiß froster….mir reichts auch..ich schreie zurück und frage schreiend ob ich denn…anstatt schokoladenbrötchen 5kg raspelkäse mit zur schule geben solle…versuche lautstark zu erklären das nicht mal mehr ein teilchen im froster zu finden ist…ist ihm egal…soll ich doch einfach nen teig laufen lassen…klar…ist ja auch mal eben in ner stunde gemacht…das ist nämlich genau die zeit die ich noch habe damit der ganze blödsinn pünktlich in den läden und in die schule kommt….trotzig gehe ich in die backstube zurück und rufe mit leicht sarkastischem unterton zum gesellen herüber er soll alles fallen lassen und nen plunderteig laufen lassen….ich bräuchte den mist in 20minuten fertig gebacken…der befehl kommt von ganz oben.
die antwort kommt prompt..nicht vom gesellen sondern vom alten…“mark…hör nicht auf den spinner…der ist wieder auf drogen und baut nur scheiße“
das reicht für nen cholerischen anfall meinerseits…ich brülle wie bescheuert in richtung cheff das es nicht mein bier ist wenn am vortag nicht dafür gesorgt wird das genug scheiße im froster ist um wenigstens die kunden zu versorgen….und das ich eh in der schule war und er mir nicht ewig alles was hier schief läuft in die schuhe schieben soll…wenn ich nachmittags nach der schule noch den laden kontrollieren muss dann soll er mir mehr als diesen lehrlings-hungerlohn zahlen.
das ist sein stichwort um durch die tür in die backstube zu hechten und mir unmissverständlich zu erklären ich solle zusehen wo ich den scheiß herbekomme und hier die klappe nicht so aufreißen. da ich auf meine eigentliche frage was ich denn jetzt zur hölle noch einmal für die verdammte schule mitgeben soll nicht eine vernünftige antwort bekommen habe und ich keinen bock mehr habe mich hier grundlos (zumindest in dieser situation…ich war ja zu der zeit auch nicht grade einfach gestrickt…^^) ankacken zu lassen reiße ich mir die schürze runter…schmeiße sie meinem arbeitgeber direkt vor die füße…erkläre ihm er könnte seine scheiße gerne alleine fabrizieren…drehe mich um…gehe provokativ durch die komplette backstube (ich hätte auch durch den frühstücksraum abkürzen können) richtung keller um mich umzuziehen. den mist muss ich mir nicht länger geben.
mark kommt mir hinterher und versucht mich umzustimmen…keine chance…das maß ist voll.
so schnell umgezogen war ich schon lange nicht mehr…ich stopfe meine klamotten in meinen rucksack und verschwinde durch den flur richtung tür…schwinge mich auf mein fahrrad…und fahre wie bescheuert den berg runter richtung hauptstraße…durch die unterführung und in die richtung heimatkaff.

in rekordverdächtiger zeit bin ich zu hause…schmeiße meine klamotten in die ecke…lasse mich auf mein sofa fallen…und heule vor wut und entäuschung. ich war garantiert kein vorzeigelehrling…hab auch mist gebaut…zu dem hab ich auch gestanden und den ärger den es dann gab eingesehen…aber das was da grade gelaufen ist hat einfach geschmerzt.
nachdem ich ne knappe stunde heulend auf meinem sofa gesessen habe kommt der einzig sinnvolle gedanke in mir hoch…und der lautet „betäubung“.
dumm nur das ich alle drogen geplättet habe und auch sonst ziemlich pleite bin.
ich suche meinen seit mehreren tagen…oder wochen..nicht mehr gesaugten teppich ab…..finde an einer ecke meines bett-sofas noch nen knützel shit…wenigstens etwas…und rauche meine kleine handliche und ziemlich siffige wasserpfeiffe….schallte die glotze an und döse mit der pfeiffe in der hand und noch in meinen schuhen auf dem bett ein. nach ein paar stunden schlaf wache ich wieder auf und starre ziemlich verstört auf das fernsehgerät. es ist mittag und die tv-magazine berichten über einen gewissen musiker der sich ungefähr zur gleichen zeit als ich meinem boss die schürze vor die füße geschmissen habe dazu entschloss in eine entgiftung wegen seiner heroinabhängigkeit zu begeben.
ich fand die band des protaginisten anfangs richtig klasse…irgendwann kam der punkt da ging mir der hype ziemlich auf die nerven…und grade die anhänger der seattle-szene die ich so kannte waren eher in die richtung jubelnde biokost-esser und weniger in richtung punk oder rock einzuordnen. also schob ich diese eigentlich interessante musikrichtung beiseite und konzentrierte mich auf andere geschichten…und jetzt..genau in diesem moment in welchem ich meine letzten halbwegs vernünftigen vorsätze über bord geworfen habe und der welt (oder mir selbst…wie man´s nimmt) ein dickes „fuck you“ entgegenschleudere…genau in diesem moment drängt sich die letzte große katastrophe der rockmusik ganz langsam und auf leisen sohlen in mein blickfeld zurück. natürlich hatte ich in den wochen vorher schon am rande mitbekommen das es um nirvana und grade um cobain nicht wirklich gut stand…aber diese erste nachricht war wie ein aha-effekt…(fragt mich nicht warum..ist mir immer mal wieder passiert das mich zwischenfälle mit musikern…egal ob ne neue platte oder irgendwas im zusammenhang mit rockmusikern…in den merkwürdigsten situationen in meinem leben begleitet haben.)

ein klingleln an der haustür reißt mich aus meinen gedanken über drogensüchtige musiker und komische zufälle. meine erste befürchtung bestätigt sich zum glück nicht. es ist nur der postbote und keiner von der bäckerei. ich schiele durch mein rollo und sehe das gelbe fahrzeug vor der einfahrt stehen. durch das geschlossene rollo rufe ich dem mann in gelb zu das ich gleich aufmache…gesagt getan…ein einschreiben von daddy..er hat mir mal wieder etwas kohle zugeschickt. kohle ist das stichwort..ich rauche mir noch einen…dusche….schlüpfe in meine klamotten…und laufe runter zur straße um nach fkb zu trampen.
am bahnhof treffe ich mohamed und kaufe mir für weitere 100DM shore..verziehe mich in richtung gleise und rauche mir erst einmal die anspannung des tages aus dem kopf.
anschließend bewege ich mich in richtung telefonzelle um meiner mutter zu verklickern das ich keine sekunde länger in diesem laden arbeiten werde. sie ist mal wieder begeistert von meinen komischen aktionen und natürlich macht sie sich ziemliche sorgen darüber das ich jetzt total abstürze….keine ahnung wie sie darauf kommt..hust…aber ok…um sie etwas zu beruhigen verabreden wir das sie mich in ein paar tagen abholt und ich einige tage bei ihr verbringe.
ok..das gibt mir noch etwas zeit den selbstgebastelten schock angemessen zu verdauen.

die nächsten tage fliegen irgendwie an mir vorbei…mein lohn ist am nächsten tag auf meinem konto…also eine gute ausgangslage für nen angemessenen absturz…ich decke mich mit etwas heroin..was zu kiffen und zwei pullen wein ein und verkrieche mich in meiner wohnung…höre musik..der fernseher läuft ununterbrochen…und in meinem drogenvernebelten kopf bekomme ich mit das mein neuer leidensgenosse in los angeles aus der entgiftung geflüchtet ist und seit dem nicht mehr gesehen wurde…schmunzelnd widme ich mein nächstes blech kurt cobain..der wahrscheinlich grade…ähnlich wie ich…in einem abgedunkelten raum sitzt und sich seinen frust und sein alienated-gefühl mit der gleichen droge wie ich aus seinem bewusstsein vertreibt…ich bin bei dir kumpel.

am sonntag verlasse ich meine sichere burg…meine mutter will mich montags abholen…und ich hab keine lust bei ihr ganz ohne drogen zu sitzen. also wieder ab zum bahnhof…noch nen packen organisieren…und wieder ab ins sichere refugium.
weil ich schon ziemlich über den jordan bin und auch so nix interessantes passiert leg ich mich schlafen. wie immer werde ich früh wach…der fernseher läuft noch immer..und noch immer gibt es keine spur von meinem kumpel…nur gerüchte…er sei in seattle…hmmm….alter..wo bist du?
nachdem ich ein paar klamotten eingepackt habe dusche ich…trinke fast ne ganze kanne kaffee und rauche mein erstes blech zum frühstück. meine mutter kommt und wir fahren direkt von fkb zu meiner oma. auf der fahrt erzähle ich was überhaupt passiert ist und das ich versuchen werde die ausbildung in einem anderen betrieb zu beenden. aber erst einmal brauche ich ruhe. meine ma erklärt mir das mein noch-cheff schon bei ihr angerufen hat und…natürlich…alles verdreht hat…er sei doch so ein liebenswürdiger mensch und er würde mir doch noch eine chance geben….er mir…klar…never. mir ist es auch langsam egal wem mehr geglaubt wird….so ganz langsam kann mich die halbe welt eh am arsch lecken.
auch die nächsten tage verbringe ich…dank der tablettenvorräte meiner oma und meines kleineren drogenvorrates in einem eher komatösen zustand. nach dem besuch und einer übernachtung auf dem sofa in unserem alten haus fahren wir noch in den knast..hans besuchen….und dann zurück zu muttern.

keine spur von cobain…aber seine frau hat ihn als vermisst gemeldet…hmm…so ganz langsam könnte man als musikbegeisterter anfangen sich sorgen zu machen.

wir richten das sofa im wohnzimmer meiner mutter für mich her und ich richte mich auf ein paar tage ruhe ein…schmeiße mir heimlich auf dem klo ein paar codipront und nachdem meine ma sich ins bett verzogen hat schalte ich den fernseher an und zappe gedankenverloren durch die kanäle. das codein wirkt so langsam…mir ist es scheißegal was läuft..hauptsache es flimmert…wenn es flimmern soll und der inhalt egal ist lohnt sich ein blick auf die werbesender…schlecht sychronisierte shows mit kitsch den keine sau braucht…(kennt noch jemand den typen mit der brille und den crazy ohranhängern der für jeden scheiß geworben hat…genial zum einschlafen oder für lange und komatöse nächte).

ich wache mitten in der nacht auf und schalte von der neusten bratpfanne mit der man auch sein auto waschen kann….oder seine kleider bügeln…im notfall auch als rettungsinsel geeignet….auf mtv um….noch immer nix von cobain…wtf…ich habe eigentlich beschlossen mir die noch mal live anzusehen. ob das noch was wird…fragwürdig….. (ich bereue es bis heute das ich das nie geschafft habe…nur um sliver mal live zu hören wäre ich quer durch die republik getrampt).

den nächsten tag verbringe ich damit ein paar alte bekannte zu besuchen…ich muss mich ablenken von den gedanken wie es denn jetzt mit meinem leben…meinem job…mit der ganzen verdammten welt weitergeht. kombiniert mit codein…shore…nem leichten oxazepamnebel im kopf und reichlich bier funktioniert das ganz gut. meine ehemaligen „freunde“ sind über meinen zustand entsetzt… mein zustand hilft mir auch das entsetzen zu ertragen. einzig micki ist nicht geschockt…zwar etwas besorgt…sie schafft es irgendwie meine probleme außen vor zu lassen. wir sitzen rum..hören musik..tratschen über dies und das…über n paar alte bekannte und was auch immer.
ihre positive energie fängt an mich zu bedrücken und ich wankel die zwei kilometer zurück zu meiner mutter. wir essen noch etwas..schauen noch etwas fern…sie hat mit meinem cheff telefoniert und ihn gebeten mich erst einmal zu beurlauben. anscheinend hat er zugestimmt.
das verschafft mir erst einmal etwas luft…obwohl sich bei mir immer mehr der gedanke verfestigt diesem betrieb den rücken zu kehren und in nem anderen laden zu arbeiten.

das werbefernsehen hab ich komplett verschlafen…verdammt…keinen magic mixer in der nacht….mit dem ding kann man sogar ytong-steine pulverisieren…wers braucht (wenn ich mal überlege was dieser mixer bei kaffeebohnen und parmesan für einen lärm macht…mit diesen steinen wird der pegel wahrscheinlich den eines startenden flugzeuges überschreiten).
wieder bleibe ich nach dem aufwachen bei mtv hängen….ich spüle in einem unbeobachteten moment die letzten codeintabs mit ner halben tasse kaffee runter….gehe dann brötchen holen beim altbekannten dorfbäcker…frühstücke mit meiner mutter und helfe ihr beim tisch abräumen…nach dem sie verschwunden ist um zu arbeiten rauche ich mir ein blech von meinem notvorrat shore…räume die spülmaschine aus und sauge kurz staub. danach lasse ich mich wieder in mamas sessel fallen…rauche noch ein blech und glotze nebenher weiter musikvideos die ganz plötzlich unterbrochen werden….
mtv-news mit einer sondermeldung…kurt cobain ist tot (die umstände sollten bekannt sein)…mir bleibt mein heroinrauch im halse stecken…..umgehauen hat es mich zwar nicht wirklich aber so richtig glauben kann ich es auch nicht (wie sagte duff mckagan später….ich bin jetzt deswegen nicht vom stuhl gefallen aber…usw.)
mit einer mischung aus neid (ok…er hat´s geschafft) und einem leichten anflug von was soll der scheiß…du warst cool.. schaue mir die berichte an.
meine mutter kommt irgendwann nach hause (fast hätte ich vergessen das heroin und die folie verschwinden zu lassen) und reißt mich aus meiner drogengeschwängerten schockstarre…wer ist tot? ach der…von dem hab ich auch schon mal gehört…hat der auch drogen genommen? nein mama…der ist vor drei tagen an nem gummibärchen erstickt und wollte sich das ding mit ner pumpgun aus dem hals pulen…..hände über dem kopf zusammenschlag.
dieser oberflächliche dialog zerstört für einen moment mein melancholisches schwärmen für selbstmordgefährdete und drogensüchtige musiker…mein entschluss steht fest…ich will heim.
am samstag morgen bringt mich meine mutter wieder nach fkb…oma hatte noch etwas kohle springen lassen für nen einkauf und etwas taschengeld…also füllen wir meinen kühlschrank mit essbarem und ich freue mich über weitere 50DM für drogen.
vollgefressen und breit lasse ich am samstag mittag das wochenende ausklingen…bis sonntag abend.

 

ach…wie ging es eigentlich mit meiner ausbildung weiter….kurz gesagt…gar nicht. nachdem mein cheff und ich uns geeinigt haben das es in dem betrieb nix mehr bringt (er hat mich zwar gefragt ob ich noch einmal einen versuch wagen möchte…darauf wollte ich mich aber nicht einlassen) lösten wir das ausbildungsverhältnis auf. der fade beigeschmack…zu dieser zeit war (oder ist es noch heute) es üblich das bei einer bewerbung in einem anderen betrieb der neue arbeitgeber den alten arbeitgeber fragt was den da für einer bei ihm um nen job bettelt…und das einzige was meinen (ex) cheff eingefallen ist als grandioseste aller antworten…der kerl nimmt drogen….bringt zur zeit nix den einzustellen. nach etlichen gescheiterten versuchen meine ausbildung im raum fkb zu beenden hing ich das unterfangen an den nagel und widmete mich für die nächsten eineinhalb jahre (mit kurzer unterbrechung) ausschließlich meinem zweitberuf…drogensüchtiger…und in diesem beruf schaffte ich in kürzester zeit meinen meistertitel.

stay tuned

euer druffi

Advertisements

~ von realflippy - 31/10/2014.

2 Antworten to “der tod des letzten rockstars oder wie man gekonnt den letzten anker über bord wirft………frühling 94”

  1. Hallo Flippy!Sorry,ich muss dich leider jetzt ein bischen neidisch machen;ich war am 14.Nov 1993 beim Live Konzert im New York Colliseum von Nirvana.Habe in New York ein Auslandssemester gemacht.Es war eins der besten Konzerte das ich je gesehen habe.
    Nachdem ich vom Tod von Kurt Cobain erfahren hab,hab ich mir richtig die Kante gegeben und am Tag danach wusste ich zum ersten mal was affig-sein bedeutet.
    Trotzdem wie immer gute Story von dir!
    Loretta

    • moin 🙂
      wow..nirvana in new york…irre 🙂
      ich muss gestehen das ich die ganze grunge bzw seattle welle damals eher nur am rande mitbekommen habe. natürlich waren mir die bands ein begriff..und ich fand die auch ganz gut…aber so richtig warm geworden bin ich mit der szene erst als die eigentlich schon wieder im sterben lag..zumindest mit den hauptakteuren der szene (hüsker dü..black flag usw fand ich damals schon richtig klasse..aber soundgarden pearl jam und auch nirvana waren ok..aber zu der zeit war ich eher auf der derberen punk-schiene)
      dann kam unplugged in new york…und ich war hin und weg……und da kam auch der entschluss sie bei der nächsten tour live zu sehen. dazu ist es dann ja leider aus bekannten gründen nicht mehr gekommen.

      was komisch war ist halt das mich die abstürze gewisser musiker des öfteren phasenweise bei meinen eigenen abstürzen begleitet haben. shane macgowan z.b. wurde ja anfang der 90er von den pogues gefeuert und lag zu dieser zeit auch total am boden…genau zu dieser zeit begann mein richtiger absturz…bei jacksons tod saß ich leicht affig vorm tv und musste mit ner minimaldosis codein und tramal noch arbeiten…und als ich das letzte mal auf entgifte war ist die housten gestorben…ich sollte keine exzesse mehr haben…dann sterben weniger musiker…lol

      glg

      flippy

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
Glumm

Locker machen für die tägliche Hölle

Text, Books, Rock'n'Roll

Vom Schreiben & Lärmen

Vom räudigen Leben, der Wucht & dem Nimbus

merkwürdige geschichten aus der welt der süchte

Kein Wietpas!

Deutschsprachige Informationen zur Cannabispolitik der Niederlande

traceyh415

merkwürdige geschichten aus der welt der süchte

groooveblog

Gedanken und Perspektiven zur Cannabislegalisierung

Gedacht | Geschrieben | Erlebt | Gesehen

Meine Meinung, meine Erlebnisse, meine Phantasien etc.

crossingtheborderline

My heart only blooms when I'm close to tears

int0xic4ted

And those who were seen dancing were thought to be insane by those who could not hear the music.

frl. krise interveniert

....an der Borderline

Antonio Peris Buchbinderwerkstatt

Meinung & Hintergründe zur Drogenpolitik

the junkie agenda

mit nora durch die nacht

%d Bloggern gefällt das: