city lights………….herbst 97

es ist zum kotzen…ich renne..sitze und stehe laufe und fahre jetzt seit geschlagenen 3 std in korbach rum und es läuft mir nicht eine einzige bekannte fresse über den weg. mir ist kalt..ich bin affig..ich hab kohle..und wie immer an diesen scheißtagen triffste keine sau an. auch das abklappern der bekannten adressen bringt mich nicht wirklich weiter….entweder ist keiner zu hause..oder es kommt die obligatorische…wir warten auch das es was gibt…antwort…prima….so ganz langsam wird’s scheiße..richtig scheiße.
nach der rumfahrerei lande ich wieder auf dem bahnhofsparkplatz dieser verkackten kleinstadt. ich sehne mir die zeit in wuppertal herbei…rein in diese hängende ratterbahn…von oberbarmen zum döppersberg…einmal seekrank geworden durch das schaukeln (leicht entzügig schwebebahn fahren ist echt n abenteuer….wenn man blöderweise noch versucht hat sich das affigsein mit korn aus den gliedern zu spülen muss man aufpassen das man nicht das ganze traditionsgehänge von oben bis unten vollkübelt. wenn man dann aussteigt hat man das gefühl man sei dem eisberg entkommen welcher die titanic hat absaufen lassen…ich hab es geliebt und gehasst…)….raus aus der bahn….diese dunklen, verwinkelten und kalten steintreppen der alten station runtergestolpert..den erstbesten typen angelabert…und man hatte seinen affentöter….die gute alte zeit….klar…das ist grade mal 2,5 jahre her…aber man neigt zur verklärung wenn mal wieder nix klappt..

ich konzentriere mich auf das hier und jetzt…zitternd in einer alten rostigen karre…in einer kleinen stadt..ohne drogen….aber ich gebe die hoffnung nicht auf. quälend langsam steige ich aus….schließe ab….schleppe mich über den kleinen parkplatz…an dem mit zeitungen zugeklebten schaufenster dieser alten und gammeligen bäckerei vorbei…dort gab es immer negerkussbrötchen (ist das eigentlich noch politisch korrekt…) und eklig süße schaumwaffeln….alt..zäh…genau wie die zwei besitzerinnen…alt und zäh…mit einem vorkriegshaarknoten und blauem arbeitskittel mit weißen blümchen. es roch nach frischen brötchen und kuchen…aber so ganz konnte der geruch frischer bachwaren den mief des alters nicht unterdrücken….es gab die obligatorischen weißen mäuse…gummi-kirschen und diese langen und roten weingummibänder…doppelkorn und marmelade vom großhandel.
irgendwann wurde der laden geschlossen…die zeit in der solche kleinen einfachen aber ehrlichen ecken unserer vergangenheit benötigt wurden ist vorbei…es ist kein platz mehr für diese dinosaurier des lebens…kein platz für dinosaurier wie mich…aussterbende wesen einer gesellschaftlichen unordnung die es seit jahren nicht mehr geben darf…wir glänzen einfach nicht genug…sind nicht steril…und bis zum erbrechen nostalgisch (hat mich diese eigenschaft zu den drogen gebracht..ein wunsch in einer welt und einer zeit zu leben die es so einfach nicht (mehr) gibt? …wer weiß)

losgerissen vom schaufenster in die vergangenheit und mein kalter entzügiger blick schweift in richtung busbahnhof…in der hoffnung hassan zu entdecken…aber außer ein paar kids die auf den bus in richtung heimat warten ist kein mensch zu sehen…ich erspare mir den weg auf diese versifften toiletten…wäre er dort dann hätte er mich schon gesehen und sich irgendwie bemerkbar gemacht.
weiter durch diese kleine muffige unterführung durch…es stinkt nach pisse und erbrochenem obwohl mir der wind wie ein tornado ins gesicht bläst staut sich der gestank in dem tunnel…die wände sind mit billigem graffiti besprüht…bunte buchstaben die mir erklären wollen wann und warum franz hier durch diese unterführung gelaufen ist….
kopfschüttelnd und fröstelnd geh ich weiter…richtung fußgängerzone…lasse mich auf die drahtbank fallen…schaue mich um und sehe nichts.
kein mensch weit und breit….ein paar schoppenbacken die sich überteuertes bier im burgerladen kaufen..ein paar einkaufende omas und opas…verdammt..bin ich in ner kreisstadt oder in nem verfickten kaff im nirgendwo? es kann doch nicht sein das hier weit und breit kein gift aufzutreiben ist.
schlotternd ziehe ich mir meinen wollpullover über die knie…stütze den kopf in die hände..und überlege was ich jetzt mache…die antwort liegt so nahe aber ich bin einfach zu fertig sie zu sehen. versunken in meinem affigen selbstmitleid und unfähig ne vernünftige entscheidung zu treffen bleibe ich sitzen und habe grade in diesem moment beschlossen auf der stelle zu erfrieren. wenigstens diese entscheidung kann ich noch treffen.
während ich da so sitze und erfriere klopft mir jemand auf die schulter und fragt mich mit bibbernder stimme warum ich hier so bescheuert sitze. ich schaffe es grade meinen kopf etwas zu heben und ihn leicht nach links zu drehen….claudi steht neben mir…sieht auch nicht viel besser aus als ich…fragt mich ob ich wüsste wer heroin hat….klar weiß ich das…kein mensch auf diesem beschissenen planeten hat heroin….und ich zittere nur aus langeweile.
wir beraten kurz…sie hat genug kohle..das ist gut..zusammen kriegen wir nen beutel (5g) hin. ok….wir legen den weg zum auto in rekordzeit zurück…(was man so rekordzeit nennen kann)…heizung an…fahren zur tanke wegen benzin und ner tafel schockolade wegen alufolie..und los geht’s nach bielefeld.

die fahrt zieht sich in einer ereignislosen kälte in die länge. wir haben uns nach unserer tour zum techno-event in hannover nur ein paar mal in unterschiedlichen zuständen in unterschiedlichen wohnungen gesehen und versuchen nun die tour mit „du wolltest dich doch mal melden“…usw. gelaber zu überbrücken…aber eigentlich sind das nur bescheuerte floskeln..unser motor braucht heroin…und nur das zählt.
es wird langsam dunkel als wir in bielefeld ankommen…wir parken etwas abseits vom bahnhof auf einem parkplatz und müssen ein stückchen laufen um unser ziel zu erreichen.
junkie-ängste…hoffentlich sind vernünftige leute da…wenn wir abgezogen werden sind wir am arsch….das übliche eben.
kurz vor dem eingang zur bahnhofsstraße höre ich eine weibliche stimme…hey was machst du denn hier rufen… mehr aus reflex drehe ich mich um und sehe silvi…was für ein fucking zufall….
sie kommt rüber zu uns…begrüßt uns mit einem schmunzelnden „ihr seht ja scheiße aus“…dem kann ich nur zustimmen….ist mir aber zur zeit ziemlich egal…ich kann mich eh kaum auf den beinen halten…daher sehe ich halt auch nicht so sexy aus.
irgendwie scheint es ein wunder zu sein das ich jedes mal im letzten halben jahr wenn ich mal in bielefeld aufschlage silvi treffe und sie mir jedes mal relativ gute shore klarmacht. es gibt ihn noch…den ehrlichen junk…gelegentlich….wir erklären ihr kurz warum wir wie das blühende leben aussehen…bequatschen das sie was abkriegt wenn se was vernünftiges organisieren kann…und schleichen mit ihr weiter in  richtung szene hinterm bahnhof…unter der brücke durch über die grade ein güterzug poltert…rein in das gewirr von menschen auf der suche nach drogen oder kunden.

silvi quatscht einen typen an den ich vom sehen her kenne (ich kann mir eh kaum namen merken) und der immer an der gleichen stelle zu stehen scheint…immer in dieser kleinen versifften holzhütte die mich an den kinderspielplatz in meinem alten heimatdorf erinnert…
sie kommt wieder und fragt ob wir nen ganzen beutel wollen…klar wollen wir den…aber die katze im sack will ich nun auch nicht kaufen…trotz oder grade wegen dem affen den ich nun schon den halben…ganzen..tag schiebe.
also dackeln wir zu der hütte. der kerl erklärt mir wie die letzten male auch mit kratziger stimme das er mich irgendwoher kennt…klar..kann schon sein..schmunzel…ich erkläre ihm was wir wollen..zeige ihm das geld was ich lose in der hosentasche trage…und bestehe auf n testblech…aus dem beutel den ich kaufen werde…
er ist so frei…kramt einen beutel aus der jackentasche..öffnet ihn…ich halte im das letzte stück folie hin das ich noch im auto gefunden habe..er schüttet mir ne ziemlich dicke messerspitze drauf…auf die schnelle finde ich zum inhalieren nur n geldschein…silvi gibt mir feuer und ich atme den qualm tief in meine lunge…wow…gekauft.
nach grade einmal drei zügen schmerzen meine knochen nicht mehr….ich bin begeistert..im vergleich zu dem dreck der zur zeit in ks rumgeht ist das zeug richtig gut.

claudi..silvi und ich verziehen uns in die gestapelten abflussrohre die seit einer gefühlten ewigkeit dort liegen…ich frage mich langsam ob die dinger nur hier liegen damit leute wie wir nen stilgerechten platz zum rauchen..spritzen..whatever….haben.
wir rauchen uns erst einmal gesund…..silvi bekommt n gutes blech für das vermitteln…und so langsam aber sicher kehren die lebensgeister wieder zurück in meinen ausgemergelten und kranken körper…das frieren und zittern kriecht aus meinem körper und verschwindet in der dämmerung als wäre es nie da gewesen.
kaum hab ich die shore im kopf kriege ich hunger…ich hatte zwar über schaumwaffeln philosophiert und schockolade gekauft..die ist dann aber im müll gelandet…logisch..wir brauchten ja schließlich nur die folie….und das essen hab ich den ganzen tag über total verdrängt…wahrscheinlich hätte ich jeden bissen eh wieder herausgekotzt…affig was zu essen ist selten ne gute idee….behält man halt eh nie drin den kram.
kaum hat man dann sein lebenselexier im kopf..der blutbahn oder sonst wo im körper geht es zumindest mir so das ich dann fressen könnte wie bescheuert…ob ich dann von der shore kotze ist mir eigentlich auch ziemlich egal.
es ist sowieso zeit zum aufbrechen weil uns die folie ausgeht..und da wir zu dem zeitpunkt alle rauchen ist foliennot ungefähr mit einem supergau gleichzusetzen.
auf zur dönerbude am bahnhof. wir bestellen jeder einen lamacun zum mitnehmen..und bitte in alufolie einpacken…zum warmhalten…hust. der typ packt uns die teigrolle mit würzpampe mit einem ziemlich abwertenden blick in alufolie ein..kassiert ab und deutet uns mit den augen an das wir relativ zügig aus seinem laden verschwinden sollen.
kein problem…in einer insektenverseuchten dönerbude meine einzige und eklige warme mahlzeit des tages zu genießen war eh nicht der plan der stunde.

wir hocken uns ein paar meter weiter richtung bahnhof an ne wand…befreien mit der präzision eines briefmarkensammlers die alufolie von dem lamacun falten die folie vorsichtig zusammen und essen erst mal nen happen..nach dem ersten bissen in dieses pappige und muffige stück teig mit soße bin ich mir nicht mehr wirklich sicher ob ich von der shore oder dem fraß kotzen muss. scheiß drauf..der rest landet in der tonne…und nachdem wir uns noch ne flasche limo organisiert haben wandert unsere illustre truppe…silvi geht voran…in einen hauseingang der in einem kleinen hinterhof führt. der boden ist dreckig..in den ecken an den grauen wänden liegen überall durchgerauchte folien und n paar alte quetschen.
wir machen es uns zwischen zwei müllcontainern bequem…basteln uns röhrchen und rauchen noch nen absacker nach dieser opulenten mahlzeit.

silvi verabschiedet sich…sie muss geld auftreiben…claudi und ich tingeln noch einige zeit durch bielefeld…wir haben noch keine lust zurück in diese langweilige und anscheinend ausgestorbene kleinstadt zu fahren.
die dunkelheit…diese herbstliche stimmung….die lichter der etwas größeren stadt…dieser ganze kram zieht uns irgendwie magisch an. wir schlendern die fußgängerzone rauf und runter…bleiben vor schaufenstern stehen….starren auf die zur schau gestellten symbole aus einer welt zu der wir nie gehören werden und zu der wir auch gar nicht gehören wollen.
für kurze zeit verschwinden wir aus den lichtern der stadt….rauchen heroin in dunklen hauseingängen…und tauchen wie aus dem nichts..gestärkt durch unser lebenselexier wieder in der helligkeit auf…wie zwei ganz normale, nur etwas usselig aussehende…menschen.

nachdem wir uns geschlagene zwei stunden unserer heroinromantik und dem abendlichen flair der stadt hingegeben haben beschließen wir die heimfahrt anzutreten…es ist spät geworden..und ziemlich kühl ist es auch…
der weg zum auto ist gott sei dank nicht mehr weit…so langsam friere ich nämlich wirklich.
rein in die karre..heizung an..los geht die fahrt….am bahnhof und direkt an der szene vorbei (wir überlegen kurz ob wir uns noch etwas kokain holen…aber szene-koks ist meistens noch versauter wie szene-heroin…und wir wollen unser glück nicht überstrapazieren. zudem parke ich mein auto nicht wirklich gerne in gegenden in denen es von szenedruffis..drogen und cops nur so wimmelt. also werfen wir den gedanken an der ausfahrt auf den ostwestfahlendamm aus dem fenster und treten endgültig die heimreise an.
zwischendurch machen wir noch eine blechpause auf einem waldparkplatz…rauchen in der dunkelheit heroin..quasseln..verabreden wie beim letzten mal das wir uns auch so mal treffen könnten…oder das wir mal wieder feiern fahren…auf ne vernünftige party oder in nen club (nicht so nen fucking hallenrave wie in hannover) und stellen für den moment fest das wir uns doch irgendwie mehr mögen als wir eigentlich angenommen haben.
aber auch wenn der tag gerettet ist…das auto kuschelig warm und wir im flirtmodus auf einem waldparkplatz sitzen..es passiert nix…der opiatgeist hat uns so sehr im griff das wir den moment, diesen gefühlsfunken schweigsam vorbeiziehen lassen…unfähig uns aufeinander zu zu bewegen…unfähig das junkyfeeling für 30min beiseite zu schieben.
es wird zeit für die heimfahrt…..langsam..wie schatten kriechen wir durch die nacht…hören velvet underground (i am tired..i am weary..i could sleep for a thousand years) und erreichen am sehr späten abend…also irgendwann nach mitternacht…erreichen wir kb…die stadt ist wie ausgestorben…wir parken dort wo die reise begann..teilen das restliche heroin auf…claudi will bei ner bekannen vorbei….ein flüchtiger kuss auf die wange…ein lächeln…wir sehen uns..that´s it…leere…
ich bleibe noch eine gefühlte ewigkeit…also 10 min…auf dem parkplatz stehen…dann fahre ich los..ich will ins bett….i am tired..i am weary…

claudi und ich trafen uns natürlich noch öfter in und um kb…als bekannte..als junkys ..aber die magie dieser stunden war verflogen…und irgendwann verloren wir uns ganz aus den augen…that´s the way it goes….

stay tuned
euer druffi

Advertisements

~ von realflippy - 28/08/2014.

Eine Antwort to “city lights………….herbst 97”

  1. und wieda mal ein Trip in die späten 90er(alles danach war eh nur flacher scheiss).
    Jetzt sag mir dochmal, why KB and leaving W ?
    Ich kann mir so Versorgungsprobleme garnicht mehr vorstellen, HB ist H_city v. Feinsten.Da sind sogar die HH_junks neidisch.
    Ich hab mal in Hann.Münden gewohnt, meine Geburtsstadt, bin aber da schon seit 30 Jahren weg.
    Oft in Ks gewesen , Savoy oder Musiktheater.Und da gabs noch son geilen Laden, Zierenberg?You know?

    Flippy , hoffe dir gehts….:)
    Lese dich so gerne, gerade auch wg KS Erinnerungen.Nautilusetcpp 🙂

    so long
    stefan

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

 
The naked truth of all the Madmen

Ungeschönte Worte - Wirklich wahrer Wahnsinn

Glumm

Locker machen für die Hölle

Text, Books, Rock'n'Roll

Vom Schreiben & Lärmen

Vom räudigen Leben, der Wucht & dem Nimbus

merkwürdige geschichten aus der welt der süchte

Kein Wietpas!

Deutschsprachige Informationen zur Cannabispolitik der Niederlande

traceyh415

merkwürdige geschichten aus der welt der süchte

groooveblog

Gedanken und Perspektiven zur Cannabislegalisierung

Gedacht | Geschrieben | Erlebt | Gesehen

Meine Meinung, meine Erlebnisse, meine Phantasien etc.

crossingtheborderline

My heart only blooms when I'm close to tears

int0xic4ted

And those who were seen dancing were thought to be insane by those who could not hear the music.

frl. krise interveniert

....an der Borderline

Antonio Peris Buchbinderwerkstatt

Meinung & Hintergründe zur Drogenpolitik

the junkie agenda

mit nora durch die nacht

%d Bloggern gefällt das: