ein kalter start ins neue jahr……..jahreswechsel 2002/2003

es ist ein kalter und kranker neujahrsmorgen…..silvester war so lala…wir machten fondue für uns selbst….wir hatten unser letzten geld in das futter und ne pulle chivas regal investiert und verbrachten den jahreswechsel zu hause..ließen uns volllaufen…und glotzten fernsehen..hörten musik….und gingen so gegen 22 uhr in die falle…

ich wache irgendwann gegen 6uhr auf..ziemlich verkatert und ziemlich affig…schütte mir den rest shore…meine aufwachreserve…auf den löffel…noch n paar olle filter dazu..um das ganze n bissel zu strecken…(ich habe mir angewöhnt die filter nicht ganz leer zu ziehen..so bleibt immer noch ne kleine reserve für schlechte tage…und dieser tag ist schlecht)…koche mir den ganzen salat auf..popele verkatert und zitternd ne geschlagene viertelstd in meinem arm um irgendwie ne vene zu finden…klappt dann auch irgendwann…drücke ab..und bin wenigstens erst einmal meinen affen los.

prima..shore alle…filter sind auch fast durch..keine tabs mehr….na frohes neues jahr.

chrissi wird auch so langsam wach…genehmigt sich erst einmal n whiskey…und ich erkläre ihr die sachlage….3std. später habe ich mir 100€ von unserem nachbarn gepumpt und sitze im zug richtung ks.

in meinem halbaffigem zustand verliere ich alle hemmungen…koche mir die restlichen filter auf…mitten im zug…vor blicken nur geschützt durch die rückenlehnen der nächsten sitzreihen…und ich schieße mich gesund….mal abgesehen das in dem zug nicht mehr als 10 leute saßen hätte ich mir wahrscheinlich die rübe vom kopf schießen können und keine sau hätte es mitbekommen.

ankunft ks..raus ausm zug..rein in die strassenbahn…und ab richtung holländische str….komme ziemlich affig an der haltestelle direkt gegenüber von horsts wohnung an…schleppe mich fröstelnd und schlapp die treppe bis in den dritten stock hoch..und muss jetzt schon fast würgen bei dem mief in diesem assigen mietshaus.

überall blättert die farbe ab…die holztreppenstufen fühlen sich irgendwie morsch an…es zieht eisig kalte luft durch fensterritzen und die haustür…..durch ein fenster im treppenhaus kann man in einen innenhof sehen….etwas das früher mal eine kleine parkanlage mit gepflastertem weg durch blumenbeete war erstickt im müll…umherliegendem kinderspielzeug das in der kälte..die sich mit feuchtem tauwetter abwechselt…vor sich hin gammelt…gibt dem hof den rest…..die müllcontainer stehen offen auf einem geteerten platz direkt an der hauswand neben einer tür durch die man diesen ort der seelischen gesundung betritt. Sie sind nur zur hälfte gefüllt..dafür stapeln sich unzählige müllsäcke vor den containern…..plastiktüten verschiedener supermärkte umranden das ganze kunstwerk…..bierdosen..windeln…irgendwelche undefinierbaren verpackungen ungenießbarer lebensmittel liegen verstreut im hof…

eine familie mit zwei kindern poltert und kreischt das treppenhaus herunter und reisst mich rapide aus meinem lethargisch-affigem zustand…ich hätte wahrscheinlich noch stunden am fenster gestanden und den müll beobachtet wenn mich diese freundlich familie nicht lautstark zurück in die realität geholt hätte…in die realität der kälte..des gestankes und des immer heftiger werdenden affens….ich werfe noch einen letzten blick in den hof…eines der kinder glotzt mich mit großen augen an…ich murmele ein leises „buh“ vor mich hin und schleppe mich weiter in richtung der wohnungstür von mücke und horst….klopfe und pe…die freundin von horst öffnet die tür…mir schlägt der mief der bude voll auf den magen…eine mischung aus kaltem rauch..schweiß..bier und mückes verwesung…..widerlich….da sind mir momentan sogar meine eigenen affigen ausdünstungen lieber…aber ich kann ja nicht nur mit dem kopf unter meinem pulli in dieser überhitzten bude sitzen und mich selber riechen…also ertrag ich´s…mehr oder weniger.

mücke pennt noch… ich habe wenigstens n bissel glück und horst spendiert mir n affentöter….das ist das gute wenn sich leute daran erinnern das man ihnen auch mal aus der scheiße geholfen hat…manchmal helfen die einem dann auch…..also schüttet mir horst ne halbwegs gemäßigte ladung für nen pitsch auf den löffel…ich koch mir den kram auf…rein in den arm damit…scheiß shore…merke so gut wie gar nix…wenigstens verschwindet das frieren und der gestank wird mir langsam egal…also n bisschen was was mit heroin zu tun hat wird wohl drin gewesen sein.

dann wacht mücke auf…kotzt irgendwo in seinem bett rum…steht auf..öffnet seine zimmertür…und mir wird schlagartig übel…es stinkt nach verfaultem und eiterndem fleisch…mücke läuft in shirt und shorts durch den flur und die suppe aus seinen abszessen läuft an seinen armen und beinen runter wie vergammelte vanilliesoße….meine güte..kann sich der typ nicht wenigstens was über seine siffigen körperteile ziehen…ich könnte kotzen.

es klopft wieder an der tür und ne jüngere frau kommt herein…ich kenne sie vom sehen…meistens treffen sich immer die gleichen gestalten im reich der drogen…kann mich aber beim besten willen nicht mehr an den namen erinnern….ihr geht es ähnlich wie mir. Sie hatte sich grade am stern für nen zwanni etwas h organisiert und sucht nen ruhigen platz für nen schuß….ausserdem will sie bei mücke noch was kaufen….aber dummerweise hat mücke..der jetzt wenigstens halbwegs bekleidet ins wohnzimmer stolpert…keinen krümel zum verkaufen übrig…und seinen dealer erreicht er grade auch nicht….ich hasse feiertage und sonntage..irgendwie passiert dir als junk an solchen tagen nur mist.

nach guten zwei stunden geben die kleene und ich auf….mücke hat gefühlte 100mal versucht den kerl zu erreichen…nach dem gefühlten 85igsten anruf geht er endlich ans handy…ca 10 anrufe später erklärt er das es spät wird mit der shore….mist..der affentöter wirkt auch nicht ewig und mein zappeln in den beinen und das obligatorische entzugs-gähnen melden sich ganz langsam aber stetig…zeit sich selber auf die suche zu machen…also raus aus dieser miefbude..ab in die kälte..und warten auf die strassenbahn…ein eisiger und kalter wind drückt durch die straßen..und auch der unterstand an der haltestelle bringen sehr wenig schutz vor dem winter…ich schlottere..trotz 2pullis und lederjacke vor mich hin..überlege schon ob ich mir nen flachmann zum aufwärmen an der tanke kaufe..doch glücklicherweise ist die straßenbahn nicht mehr weit entfernt. Und da ich die hoffnung habe das meine begleiterin noch andere leute kennt die an halbwegs vernünftige shore herankommen hänge ich mich erstmal an sie dran.

an der nächsten station traue ich meinen augen kaum…micha steigt in unsere bahn ein…genau der micha den ich in meiner letzten entgifte kennengelernt habe….zufälle gibt’s…begrüßungsfloskeln…hey wie geht’s…lange nicht gesehen usw…..wir erzählen micha von dem stundenlangen gewarte bei mücke und fragen ihn ob er was klarmachen kann…er fragt warum wir überhaupt noch bei mücke was kaufen..so langsam frage ich mich das übrigens auch….mir ist schon seit einiger zeit aufgefallen das die quali beim abszessinsekt immer bescheidener wird.

micha telefoniert kurz und berichtet uns das wir zwar durch halb ks müssen aber er kann zumindest was besorgen…auf die aussage die shore sei saugut geb ich erstmal gar nix…irgendwie labert ja jeder so n quark das sein organisiertes material das beste im universum ist….zu uns gesellt sich noch n typ der auch was sucht..wir beschließen die kohle zusammenzulegen damit wir mehr davon haben und los geht’s……am stern..dem ehemaligen druffi-sammelplatz in ks müssen wir umsteigen und weiter geht es bis wilhelmshöhe..irgendwo da wo mich wochentags wenn ich affig am fernbahnhof ankomme ( ich kam zu dieser zeit öfter affig in kassel an…fällt mir grade selber auf..schmunzel) drängelnde und ziemlich laute schulkinder nerven steigen wir aus.

der nächste schock..micha muss zu dem dealer in die wohnung..und keiner soll mit…klar ist das dealer meistens paranoide spinner sind die bei jedem den se nicht kennen geheimdienstliche polizeiarbeit vermuten…ganz egal wie abgefuckt man grade aussieht…klar ist aber auch die junky-regel nummer 3…..gib nie deine kohle aus der hand bevor du den stoff in der hand hast den du vor allem auch getestet hast….ich scheiße auf regel nr 3….ich stehe hier..friere..zittere..meine beine tanzen tango..und ich habe schon stundenlang in ner versifften bude auf scheiß heroin gewartet…die chance steht hier wenigstens 50/50 das es was wird und ich heute noch irgendwie irgendwas in die vene bekomme..und wenn es verdammter zitronentee ist….so langsam ist mir alles egal..hauptsache ich habe nen grund mir n loch in den arm zu bohren.

ca 5 min nachdem micha losgelaufen ist kommen die zweifel…haut er etwa doch ab…hat jemand ne ahnung wo der typ wohnt..der übliche ich hab grade den junky-fehler des tages begangen wahnsinn…und ich raffe es bis heute nicht wie lange in diesen situationen 10min werden können….die uhren laufen quasi rückwärts…das gehirn schaltet nur noch auf panik…und es ist fast so erlösend wie der schuss selber wenn der typ auf den man wartet nach ner viertelstd auftaucht und mit nem 5g beutel heroin winkt….und so ähnlich passierte es auch…nach ziemlich paranoiden 15-20min kam micha grinsend um die ecke hinter nem gebäude hervor und zeigt uns den beutel…wir hatten ja zusammengelegt..puh…mein herz ist nicht einmal mehr am schlagen vor irrsinn…aber erst mal weg hier.

meine hände sind trotz der eiseskälte klitschnass geschwitzt als wir die nächste strassenbahn betreten die wieder in richtung innenstadt fährt….wir setzen uns ganz hinten auf die rückbank und teilen die shore nach augenmaß auf und da ich das meiste bezahlt habe geht ungefähr die hälfte an mich….ich halte es kaum noch aus…verkrieche mich eine sitzreihe weiter vorne..die bahn ist zum glück relativ leer..packe mein komplettes besteck auf den sitz…kippe mir aus meiner filmdose ne dicke ladung shore auf den löffel…löffel+quetscheich bin ja nur mükkes quali gewohnt…streue asco drüber…ziehe mir wasser aus nem kleinen appo-fläschen welches ich immer dabei in die quetsche…träufele es vorsichtig mit auf den löffel…verrühre das ganze noch obligatorisch mit der schutzkappe von der kanüle…(eigentlich überflüssig..aber ritual ist ritual) aufkochen…kippenfilter in die plörre…zieh es so weit auf das ich bald einen staubtrockenen filter habe..binde mir den arm ab..micha sagt noch sowas wie: pass auf..die hat´s in sich…treffe relativ schnell ne vene..drücke ab…spüle noch mal mit blut nach…soll ja nix verschwendet werden…mir wird ziemlich warm…ich ziehe die pumpe aus dem arm…und falle kopfüber in meinen löffel auf den sitz neben mir…die gun fällt aus meiner hand auf den boden der strassenbahn.

überdosis??? nicht wirklich…auf jeden fall schafft micha es mich mit ein paar ohrfeigen so weit ins leben zurückzuklatschen das ich notdürftig meinen kram zusammenpacke und irgendwo in ks ziemlich breit aus der bahn stolpere.

die kalte luft gibt mir den rest…ich kotze wo ich grade stehe..hab schon lange nicht mehr von braunem gekotzt..und taumele weiter in richtung hauptbahnhof….meine begleiter sind einfach verschwunden…keine ahnung wo oder wann das passiert ist das die sich verzogen haben…mir auch egal…beim erreichen des bahnhofs bin ich durch die kälte und die bewegung schon wieder etwas klarer im kopf…ziehe mir am automaten irgendwas zu futtern..und ne sprite…und dackele weiter richtung bahnsteig.

es dauert noch gute zwanzig minuten bis mein zug fährt…also bewege ich mich zu meiner fixerunterführung..breite meine utensilien aus und mache mir noch n druck..mit dem ergebnis das ich erst fast meinen zug verpasse weil ich auf dem bahnsteig permanent wegnicke…ich schaffe es grade noch in den zug….obwohl der jetzt schon seit ner gewissen zeit mit offenen türen am bahnsteig steht…dann penne ich im zug weg und werde erst eine station zu spät wieder wach…..zum glück steht der zug der in die andere richtung fährt schon am bahnhof in der kurstadt parat…..also noch ne etappe…und ich bin nach diesem ekeligem start ins neue jahr endlich wieder zu hause..nachdem ich noch n knappen kilometer vom dorfbahnhof zu unserer wohnung gelaufen bin.

chrissi liegt ziemlich angesäuselt aufm sofa…in der glotze läuft der typische feiertagsmist..ich mache mir was zu essen…wurst mit käse…und mache mir nach diesem opulenten mahl noch nen druck….werde mitten in der nacht aufm sofa wach und schleppe chrissi und mich ins bett…gott sei dank ist dieser fucking feiertag vorbei…als junk lernt man feiertage wirklich zu hassen..sogar wenn se relativ zufrieden enden…frohes neues jahr.

stay tuned

euer junk

Advertisements

~ von realflippy - 10/09/2013.

3 Antworten to “ein kalter start ins neue jahr……..jahreswechsel 2002/2003”

  1. Solche Storys kennt glaub ich jeder der druff ist/war.Ich hatte sowas schon öfter an Weihnachten und Silvester..Und war immer froh wenn die Tage vorbei waren…Heut ist das zum Glück anders.Aber die Erinnerungen sind trotzdem an diesen Tagen präsent..
    Ich lese Deine Storys sehr gern,Du schreibst ohne viel Schnick Schnack und einfach so wie es wirklich war oder ist.Mach weiter so.Küsschen Speechless

  2. Hi realflippy.
    ich steh total auf deine Berichte – kann jeden Schritt, jeden Geruch, jeden Affen, etc. TOTAL nachvollziehen…. mach weiter so mit dem Schreiben.
    Beste Grüße aus Essen …. Tom

  3. Super Stories! Ic hasse Feiertage genauso,was hab Ich schon auf irgendw. Dealer gewartet,nur weil scheiss Verwandte u. so’n Zeug zu besuch waren.Als ob man Feiertags nichts braeuchte…..zum kotzen sowas.Bin seit 13J. in Substi. Ausser den ueblichen unterbrechungen(entgiftung etc.) u. 2-3 Jahren Subutex immer auf Metha!Aber druecke es in letzter zeit nicht mehr, war einfach zu heftig.Dafuer ist jetzt wieder mehr saufen angesagt, na ja kennste ja alles.Also alles Gute weiterhin u. Schreib noch was.
    Beste gruesse,Mike

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
Glumm

Locker machen für die tägliche Hölle

Text, Books, Rock'n'Roll

Vom Schreiben & Lärmen

Vom räudigen Leben, der Wucht & dem Nimbus

merkwürdige geschichten aus der welt der süchte

Kein Wietpas!

Deutschsprachige Informationen zur Cannabispolitik der Niederlande

traceyh415

merkwürdige geschichten aus der welt der süchte

groooveblog

Gedanken und Perspektiven zur Cannabislegalisierung

Gedacht | Geschrieben | Erlebt | Gesehen

Meine Meinung, meine Erlebnisse, meine Phantasien etc.

crossingtheborderline

My heart only blooms when I'm close to tears

int0xic4ted

And those who were seen dancing were thought to be insane by those who could not hear the music.

frl. krise interveniert

....an der Borderline

Antonio Peris Buchbinderwerkstatt

Meinung & Hintergründe zur Drogenpolitik

the junkie agenda

mit nora durch die nacht

%d Bloggern gefällt das: