codeinschock die zweite…stationszustände….anfang 2012

die ersten tage waren echt übel…eigentlich hatte ich mir ja vorgenommen ziemlich schmerzfrei runter zukommen. das klappte halt die ersten drei tage überhaupt nicht, da wie gesagt der herr doctore sich nicht einig war was er denn mit so einem sonderling wie mir anstellt. tja, und jeder der schon mal kalt entzogen hat weiß wie man sich da fühlt…. egal was man probiert es geht einem dreckig…

das beeindruckenste war aber die komische art und weise einiger stationsbediensteter, die mir mit so prima ideen über den berg helfen wollten, das ich dachte ich springe gleich aus dem fenster….

den klopper vom doc hab ich ja schon geschrieben…..ich solle nicht so offensiv leiden, das würde mir auch nichts bringen…solle mich lieber ins bett legen wenn es mir doch nicht so gut gehe…bing das war die erste.

die zweite gute idee hatte dann ein pfleger in der nachtschicht…. nach zwei nächten nicht pennen wollte ich mir wenigstens mein atosil abholen, nur für den kopf..gebracht hat das eh nix..aber hauptsache rein damit…sagt der pfleger zu mir schlaflosen patienten: gehen sie mal ins bett und versuchen zu schlafen.  die letzte nacht war ja auch nicht so toll oder?

wtf ein druffi auf entzug….gehen se mal ins bett schlafen??????? wie lange arbeitet dieser typ eigentlich da???? schlafprobs sind absolut neu beim entzug…..war ich wohl der erste dem es so ging und die 5 anderen leute im raucherzimmer waren nur aus mitleid mit mir da….prima…

na ja, sonst kann ich mich über das personal nicht beschweren, aber eins muss ich noch loswerden. nach ca einer woche in dem laden wurde ein patient, der wohl irgendwelche merkwürdigen psychischen störungen hatte. kein problem, ist ja auch ein irrenhaus wo ich da war……..aber dann!

der typ hat sich echt an gar keine regeln gehalten. wenn der sich nen tee gemacht hat hat der die tasse extra so gehalten, das der tee über den ganzen flur geschüttet wurde. Zu den mahlzeiten wurde mit den fingern im essen der anderen rumgewühlt…und das personal machte….nix…dann ging die klauerei bei patienten die irgendwie hilflos wirkten los…der hat alles irgendwie gesammelt…zusätzlich kam die phase wo der typ in die zimmer anderer patienten ging um zu klauen und die patienten beim schlafen zu beobachten….. nach mehrmaliger beschwerde bei den pflegern und ärzten tat sich…..nix.

der typ war jetzt natürlich der meinung er hätte narrenfreiheit geht der los und holt sich ne pulle vodka auf station und gibt sich dort abends die kante…yeah…rock´n roll auf ner suchtstation.

nach mehrmaligen nachfragen ob wir jetzt auch rückfälle frei haben wurde uns natürlich gesagt das das blödsinn wäre.

schade….hatte mich schon gefreut weil ich vor 10 jahren mal wegen so ner geschichte aus dem laden geflogen bin und ein jahr hausverbot hatte…im irrenhaus-richtig!

na ja, es kam halt wie es kommen musste und der ganze kram ist eskaliert. am montag vor meiner abreise aus dem haus der 1000 leichen gab es dann krawall auf dem flur. der irre wollte wieder in ein zimmer von jemand anderem und der betroffene hat ihn aus der tür rausgeschoben….etwas rauer….und zwei anderen patienten ist der kragen geplatzt und die haben ihm…nach beleidigungen und schubserei seinerseits…. ein glas wasser über den kopp geschüttet….fazit drei patientendurften die entgiftung abbrechen und der irre durfte bleiben. ich hab zwar nicht unbedingt das recht mich über ärzte hinwegzusetzten…..schon gar nicht weil ich in den letzten 4 wochen nur gute erfahrungen mit denen hatte (ironieschalter aus) …..aber wenn auf einer entzugsstation jemand nur provoziert….und so krank war der nicht weil man sich in manchen situationen ganz normal mit ihm unterhalten konnte und er seine aktionen auch irgendwie geplant hat, das hat sogar ein psycholaie wie ich gemerkt….kommt es irgendwann zur eskalation. die docs auf station hätten viel früher intervenieren müssen, aber wollten oder konnten sie nicht…keine ahnung warum. aber wenn junks in der entgifte richtung null kommen dann ist die gefahr das es knallt halt gegeben und das sollten auch die docs mal berücksichtigen.

das wollte ich einfach nur mal raushauen…

Advertisements

~ von realflippy - 09/01/2013.

Eine Antwort to “codeinschock die zweite…stationszustände….anfang 2012”

  1. Die Docs auf den Entzugstationen haben oft jegliche Motivation verloren. Auch durch die Reglementierung durch die Kassen. Da muss man schon Glück haben, wenn man einen erwischt, der noch voller Elan ist, leider.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

 
The naked truth of all the Madmen

Ungeschönte Worte - Wirklich wahrer Wahnsinn

Glumm

Locker machen für die Hölle

Text, Books, Rock'n'Roll

Vom Schreiben & Lärmen

Vom räudigen Leben, der Wucht & dem Nimbus

merkwürdige geschichten aus der welt der süchte

Kein Wietpas!

Deutschsprachige Informationen zur Cannabispolitik der Niederlande

traceyh415

merkwürdige geschichten aus der welt der süchte

groooveblog

Gedanken und Perspektiven zur Cannabislegalisierung

Gedacht | Geschrieben | Erlebt | Gesehen

Meine Meinung, meine Erlebnisse, meine Phantasien etc.

crossingtheborderline

My heart only blooms when I'm close to tears

int0xic4ted

And those who were seen dancing were thought to be insane by those who could not hear the music.

frl. krise interveniert

....an der Borderline

Antonio Peris Buchbinderwerkstatt

Meinung & Hintergründe zur Drogenpolitik

the junkie agenda

mit nora durch die nacht

%d Bloggern gefällt das: