neue bude, neues durcheinander und eine der dämlichsten entscheidungen in meinem leben….ende 99

nachdem ich aus der bude in fkb rausgeflogen wurde 😉 und ich mich bei meinem muttertier einquartierte kam es dort auch zu einem kleineren gestreite, was mich dazu veranlasste erst einmal auf die rückbank meines kleinen, gelben (und undichten) jettas zu ziehen oder bei rude zu pennen. in dieser zeit passierte z.b. die schon beschriebene stechapfelgeschichte.

da ich aber nit ewig so leben konnte…ich war dabei ja auch noch am arbeiten…kam die zeit, mir ne neue wohnung zu suchen….nach mehreren schrottangeboten fand ich ne wohnung in einem dorf in der nähe meiner arbeitsstelle…günstig und gut.

eingezogen und boring boring langeweile….und dazu wieder mal dhc saft…

schon vorher hatte ich die qualitäten der deutschen bundesbahn erkannt…fährt los und kommt nicht vom weg ab…gutes vorbild…

also machte ich es mir zum hobby mit dem wochenendticket…am wochenende natürlich…durch die halbe weltgeschichte des innerdeutschen staates zu tuckern.bahnhöfe haben sowieso  immer eine gewisse anziehungskraft auf mich ausgeübt…warum wohl..mhh

zu der zeit gab es auch noch raucherabteile in zügen…man musste an bahnhöfen nicht erst das ghetto zum qualmen suchen…bei minus 20grad auf den gleisen…ohne dach usw…aso bahnfahren machte irgendwie noch spaß und vor allem hat man des öfteren nette oder interessante leute getroffen.

ok..sonntag morgen….irgendwann im herbst….kohle und dhc saft auf tasche..4uhr morgens..2std wach…quäle mich frierend unter die dusche und muss raus aus der bude…matte föhnen, n paar sachen eingepackt und ab geht’s richtung ks…fernbahnhof…erstma checken wohin eigentlich…ruhrpott..nöööö,….zu oft da gewesen…hannover das gleiche problem…aso ab in den süden der republik…nach stuttgart…ne bratwurst essen und shore kaufen.

lange und ereignislose fahrt…grrr..zu früh am morgen, aber pünktlich zur mittagszeit bekomme ich wenigstens fastfood…keine bratwurst, dafür aber meinen allseits beliebten mac rip…n donut und vanilleshake..druffi-menue vom feinsten.

gestärkt und guter dinge tingel ich um den bahnhof rum und treffe…alkis. eigentlich wollte ich ja shore organisieren, nur wat für den sonntag…..frage die alkis wo der wer denn was hat..die erzählen was von innenstadt…ich bedanke mich und nach nem ziemlich kreuz und queren rumgerenne durch stuttgart treffe ich das passende paar augen in der stadt.

der geübte süchtige erkennt andere süchtige auch an ihren augen…und am bann des opiates…aber anscheinend sind die stuttgarter junks nicht sehr geübt.

die halten mich…in voller punk-ausstattung…also lila stretchhose..zerfetzter pulli, zerfetzte lederjacke…für nen zivibullen…kopfkratz..ich lache mich schlapp und irgendeine tuse glaubt mir schließlich und meint der dealer müsste gleich kommen…mhhhh

ihre definition von gleich entzieht sich, nach ca 1,5std warten meinem verständniss und ich latsche..sichtlich frustriert…zurück richtung bahnhof…springe in den letzten zug (total überfüllt) richtung frankfurt, und trete die heimreise an.

hoffe ab ffm geht es ruhiger weiter…ffm..zug hat verspätung und ich hänge mt ner frühreifen gothikgöre am äußeren bahnsteig…sie raucht gras..hat mich eingeladen…billiggras aber immerhin…ne kappe saft dazu und mir geht’s zufrieden. sie labert irgend einen mist..und ich bin relativ froh das mein zug richtung kassel eintrudelt.

der zug ist natürlich noch voller und ich quetsche mich auf die treppe zum 2 stock…und laber mit ner angeblichen studentin über drogen…sie nennt sich kati, wohnt in marburg…und da wir uns irgendwie sympathisch finden tauschen wir telefonnummern aus..telefonieren n paar mal..und zwei wochen später kommt se mich besuchen…

n tag vor dem besuch hatten flecki und ich uns n knaller gemacht und da ich zu der zeit das mit dem drücken noch nit richtig drauf hatte setzt flecki mir den schuß.

doof nur das er die vene nicht richtig erwischt und ich mit nem brennenden und geschwollenem arm da sitze…n bissel gestochert und wenigstens der rest sitzt…fuck…

hängen in fleckis karre aufm feld ich erzähle von kati..er von methadon und wie viel besser das als der saft wäre, günstiger, wirkt länger usw.

irgendwie interessiert mich das methadon langsam. Mal sehen was sich in zukunft machen lässt…eigentlich will ich ja momentan nur von dem blöden dhc-saft runter….mal wieder.

fahre leicht angedichtet und mit immer noch schmerzendem arm nach hause. Verdammter mist, das brennen hört gar nit mehr auf…hoffentlich isses morgen wieder halbwegs weg.

der nächste tag…samstag nachmittag….mein telefon klingelt…kati ist in kassel…und fährt gleich los richtung dorf…ne gute std noch.

bei mir angekommen schwärmt sie mir einen vom methadon vor…mhhh…erzählt mir nen kohl ans ohr von koks und amsterdam…das sie dort anschaffen war…für koka und shore und jetzt in marburg angeblich germanistik studieren würde…sympathisches etwas…egal, sie steht auf wrestling und das ist der pluspunkt…wir sitzen nur rum, dichten uns ab mit kiffen und codein und schauen wcw nitro….schlafen einfach ein…und irgendwie ist der nächste morgen total verballert..stehen ganz normal auf, trinken kaffee, irgendwann bring ich se zum bahnhof..wech isse.

auf dem weg zum bahnhof fällt mir ein recht dicker knoten in meiner leistengegend auf…und ich habe schmerzen beim laufen…was is das denn nu für ne scheiße….

im endefekt war es ein knoten im lymphgewebe…welcher mir eine woche freie meds im krankenhaus…ne op und 6 wochen gelben urlaub beschehrten. abgesehen von den zuständen im krankenhaus…meine befürchtung ich müsse sterben und einen tag vor der op shore auf´m krankenhausklo und sonst wo auf dem gelände, was ich dem absolut entgeisterten anästhesisten erklärte…man soll vor op´s ja die wahrheit sagen…könnte ja wasweißichwas passieren…war es eigentlich ne absolut ereignislose woche…needle

btw…da ich ja ein genießer bin…hehe…ich bekam zur nakose propofol…nach der narkose war ich ne ganze zeit lang noch richtig gut unterwegs…bei nachlassender wirkung hat der dhc saft das noch mal ordentlich gepusht…und zum pennen ne oxa…der tag meines lebens…einer der tage.

ich nahm mir vor zu hause endlich wieder nen versuch zu unternehmen von dem fuck saft runterzukommen.

aso auskuriert…6wochen später wieder zur arbeit…kurz darauf urlaub und der entschluß steht. n paar oxas organisiert…n riegel rohypnol…wat zu kiffen und ab auf die matratze zum abspecken…ne halbe pulle saft zur sicherheit noch im schrank…und flippy bleibt hart…3 ganze tage….dann ne halbe kappe von dem ekligen zeug….nur um mal wieder zu pennen…aber irgendwie komm ich so nit weiter..wenigstens hab ich die dosis halbiert..aber zufrieden bin ich noch nit.

und dann kam sie…die dämlichste entscheidung…

fahre mitte der woche ..während der arbeit…zum doc, weil ich immer noch leicht affig bin und neuen saft brauche….da der saft zu der zeit nicht mehr von der kasse übernommen wurde ging das zeug ganz schön derbe ins geld.

nach einem gespräch mit dem doc meines vertrauens verlasse ich das sprechzimmer mit einem rezept für codeinsaft und etwas neuem…abgefüllt in einer spritze…mit arschlanger kanüle als verschluss….5ml methadon…abgezapft um das mal zu probieren…geil…ich idiot.

beim verlassen des sprechzimmers…in der einen hand die pumpe…in der anderen ein btm-rezept…lauf ich genau meiner mutter in die arme…dieser blick…omg…der doc und ich geben uns alle mühe sie zu beruhigen…klappt bedingt…und ich fahre zurück richtung arbeit.

endlich frischen saft im kopp…das methadon werde ich am wochenende mal antesten…

gesagt getan…samstag abend…seit morgens keinen saft mehr genommen…war eh nur noch low dose drauf…leicht affig entferne ich die kanüle halte mir die gun in den mund und saufe die 5ml.skull

noch ne wasserpfeiffe und glotze an…ne stunde später bin ich sowat von dicht…geniales zeug….mehr davon. verbringe den sonntag in absolutem dämmerzustand…und brauche noch nicht einmal saft…

die krönung aller dämlichen entscheidungen lag dann darin, das ich montags beim doc stehe und mich auf metha umstellen lasse. 5ml tagesdosis…reichen fürs erste….denkste…na ja..druffigedankengänge…die erste zeit…4-6 wochen laufe ich nur im dämmerzustand rum…penne im stehen auf der arbeit ein…liege die meiste zeit nur in der falle….und das obwohl ich weniger nehme als veranschlagt.

kati besucht mich nochmal…ist begeistert das das drückbares metha ist…und ballert sich gleich mal 15ml…danach ist sie lebendiger als je zuvor…..merkwürdiges persönchen…aber irgendwie liebenswert. Wir verabreden uns für einen wrestlingevent in oberhausen…es wird n ziemlich dichter resttag…kati und ich kuscheln aufm sofa…mehr nit…und am nächsten vormittag fahr ich die angebliche studentin nach kassel…damit sie hier nit wieder stundenlang mit der bimmelbahn von dorf zum hauptbahnhof rattern muss….danach n kurzer stop am stern…aber wie das sonntags mittags auf der szene so ist ist keine sau da….

also ab nach kb zum tell…der hat nen osteuropäer an der hand der wenigstens vernünftige shore hat…

tell macht praktikum im krankenhaus und hat sich in dieser zeit zur aufgabe gemacht so viele einwegspritzen wie möglich zu zocken.

wir rauchen zwar immer noch bleche…aber man kann ja nie wissen…kaufen uns n g shore bei tells dealer…rauche noch schnell n blech….quatsche ihm ca. 20 pumpen und kanülen aus der tasche.

die zeit ist reif….und das unausweichliche musste…natürlich…passieren.

zu hause angekommen starte ich meinen ersten selbstversuch metha zu drücken….

man sollte die warnungen erkennen…bzw wenn es nicht klappt sollte man es eigentlich lassen…..denkste…die gier siegt.

also gürtel um den arm…pumpe aufgezogen und…grrrr…daneben. Fuck…ich will mal wieder nen richtigen törn…das metha macht nit mehr so breit wie am anfang…und durch die hohe potenz knüppelt das h auch nit mehr richtig.

weiter im text mit dem gestochere…nach ca 30min sieht mein bett aus wie nach ner op…mein linker arm fühlt sich an als wäre ich in einen container mit reißzwecken gefallen…so in der art sieht er auch aus..der arm…aber ich geb nit auf…

15min und 4 weitere kanülen später sitzt die gun…und das metha fließt direkt durch meine adern.

scheiß auf sirup..scheiß auf gesundheit…seit dem hab ich das metha nit mehr gesoffen.

das problem beim drücken von methadon ist…es wirkt nit mehr so lange….und man wird sowas von schussgeil…absolut üble geschichte.

warum das nun eine der dämlichsten entscheidungen war….ich schoss mich innerhalb von 4 wochen auf eine tagesdosis von ca 17ml…brauchte gegen die suchtdepris unmengen oxazepam….war nach einigen monaten nicht mehr in der lage zu arbeiten…und war durch den ganzen mist kurz vorm absoluten durchticken….

davon werde ich später noch mehr berichten…auch was es für ein nicht grade lustiger tanz war von dem ganzen dreck nach jahrelangem konsum wieder runterzukommen…und über ein weiteres mal scheitern in richtung heroin ebenfalls.

was war eigentlich aus der netten kati geworden…sie versetzte mich beim wrestling…obwohl ich die karten schon bestellt hatte…ich versucht noch 1-2x sie zu erreichen…und auf ein mal war sie verschwunden…ein weiterer geist in der unendlichen reihe derer, die kommen und gehen.

bis heute ist einzig und allein ein geist treu geblieben….welcher wohl 😉

Advertisements

~ von realflippy - 30/12/2012.

Eine Antwort to “neue bude, neues durcheinander und eine der dämlichsten entscheidungen in meinem leben….ende 99”

  1. Hey Flippy, ich kann mich sooo gut reinversetzen! Das waren die, noch, guten Zeiten, gell?
    Dein Schreibstil gefällt mir gut. Dein Blog ist eine prima Buchvorlage!
    lieben Gruss sendet Caro

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

 
The naked truth of all the Madmen

Ungeschönte Worte - Wirklich wahrer Wahnsinn

Glumm

Locker machen für die Hölle

Text, Books, Rock'n'Roll

Vom Schreiben & Lärmen

Vom räudigen Leben, der Wucht & dem Nimbus

merkwürdige geschichten aus der welt der süchte

Kein Wietpas!

Deutschsprachige Informationen zur Cannabispolitik der Niederlande

traceyh415

merkwürdige geschichten aus der welt der süchte

groooveblog

Gedanken und Perspektiven zur Cannabislegalisierung

Gedacht | Geschrieben | Erlebt | Gesehen

Meine Meinung, meine Erlebnisse, meine Phantasien etc.

crossingtheborderline

My heart only blooms when I'm close to tears

int0xic4ted

And those who were seen dancing were thought to be insane by those who could not hear the music.

frl. krise interveniert

....an der Borderline

Antonio Peris Buchbinderwerkstatt

Meinung & Hintergründe zur Drogenpolitik

the junkie agenda

mit nora durch die nacht

%d Bloggern gefällt das: